Nürnberg holt Nachwuchstrainer nach interner Debatte nicht

Deutsche Presse-Agentur

Der 1. FC Nürnberg hat nach einer internen Debatte Abstand von der Verpflichtung eines Nachwuchstrainers genommen. Der betroffene Coach wird bei den Franken künftig nicht wie zunächst geplant die U17 betreuen, wie der Fußball-Zweitligist am Sonntag mitteilte. Als Begründung nannte der „Club“ die Umstände des Weggangs des Trainers beim FC Bayern München im vergangenen Jahr.

Der Jugendcoach soll beim deutschen Rekordmeister in einer Chat-Gruppe einen rassistischen Beitrag mit Smileys kommentiert haben, was er nach Angaben der Nürnberger Verantwortlichen in den Gesprächen „zutiefst und von Herzen bereut“ habe. Die Entscheidung gegen den Neuzugang im Leistungszentrum sei nach einer „vielschichtigen, emotionalen und langen Diskussion“ getroffen worden.

„Auch die Reaktionen und das Feedback von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Mitgliedern und Fans sind in diese schwierige Entscheidung eingeflossen“, wie der FCN mitteilte.

Man habe „einem jungen Menschen, der einen Fehler gemacht und eingestanden hat, eine Chance gewähren wollen. Dies gehört ebenfalls zu unserem Wertekanon“, äußerte Nürnbergs Sportvorstand Dieter Hecking. Letztlich handele es sich um einen Wertekonflikt, schrieb der Verein. Dabei gebe es „eine besondere Verantwortung gegenüber unseren Jugendlichen im Nachwuchsleistungszentrum“.

„Wir wissen, dass wir künftig noch achtsamer mit dem Thema beim Club umgehen und die Auswirkungen solcher Entscheidungen für alle Facetten des Vereins bedenken müssen. Die moralische Verpflichtung, die sich daraus für uns ableitet, ist künftig eine noch größere. Wir stellen uns dieser Herausforderung“, äußerte Sportvorstand Hecking.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-439517/2

Bericht auf Homepage

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Eine Fachärztin impft einen Patienten gegen das Coronavirus

Corona-Newsblog: Neuer Impfrekord - 1,35 Millionen Menschen an einem Tag geimpft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.200 (475.324 Gesamt - ca. 429.500 Genesene - 9.651 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.651 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 119,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 232.200 (3.577.

Mehr Themen