Nobelpreisträger kämpfen gegen Lügen und Halbwahrheiten

Lesedauer: 6 Min
 Gräfin Bettina Bernadotte verlässt die Sonnenkönigin, ihr Gatte Phillip Haug begleitet sie zum Schlossgarten der Insel Mainau.
Gräfin Bettina Bernadotte verlässt die Sonnenkönigin, ihr Gatte Phillip Haug begleitet sie zum Schlossgarten der Insel Mainau. (Foto: Fotos: Christian Flemming)
Redakteur Politik

Der, über den sie am meisten sprechen, ist gar nicht da. Ein gutes Dutzend Mal fällt der Name von Donald Trump bei diesem Podium am letzen Tag der Lindauer Nobelpreisträgertagung auf der Blumeninsel Mainau. „Wissenschaft in einer postfaktischen Welt“ ist der Titel dieser Gesprächsrunde auf Englisch. Dass der Präsident der USA nicht besonders interessiert ist an Fakten, darüber sind sich bei diesen Nobelpreisträgertagen fast alle einig. „Postfaktisch“ hat das „Oxford English Dictionary“ zum Wort des Jahres 2016 erklärt. Es steht für eine Politik, bei der gefühlte Wahrheiten im Mittelpunkt stehen.

Und das ist für Wissenschaftler ein gigantisches Problem. Deswegen ruft nach knapp fünf Minuten Debatte Peter C. Doherty, der 1996 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten hat: „Wir sind keine Trumps! Wir können nicht jeden Morgen eine neue Realität erfinden, wenn wir aufstehen!“

Doherty ist einer von zwei Nobelpreisträgern auf dem Podium. Der zweite ist Steven Chu, 1997 in der Physik ausgezeichnet. Auf den anderen Stühlen sitzen Arunima Roy und Adam Whisnant, beide Nachwuchsmediziner an der Universität Würzburg. Roy stammt aus Indien, Whisnant aus dem ländlichen US-Bundesstaat North Carolina. Dann Brian Mallow, der über Naturwissenschaften als Journalist schreibt – und Comedy-Programme darüber macht, und der Moderator Adam Smith. Vor ihnen sitzen etwa 600 Nachwuchswissenschaftler, die eine Woche lang in Lindau zu Gast waren.

Die große Frage, die sie alle in ihrer zweistündigen Diskussionsrunde zu beantworten versuchen: Wie schaffen Wissenschaftler es, anzukommen gegen Halbwahrheiten, Lügen, Verschwörungstheorien? Gegen Politiker, die behaupten, der Klimawandel finde nicht statt? Gegen Autoren, die sagen, Impfungen seien nutzlos oder gar schädlich?

Immer wieder hinterfragen

Wissenschaft ist ja das Gegenteil von einfachen Wahrheiten: Sie beruht auf Experimenten und Beobachtung. Und darauf, dass vermeintliche Wahrheiten immer wieder hinterfragt werden und manchmal neuen Erkenntnissen Platz machen. Doherty, der den Preis für seine Forschung zum Immunsystem erhielt, sagt: „Wir Wissenschaftler sprechen in Nuancen.“ Und: „Wir sollten uns nicht für autoritäre Priester halten, die den Leuten sagen, wie die Dinge sind.“

Wissenschaftler, das ist eine Erkenntnis der Diskussionsteilnehmer, täten sich allzu oft noch schwer damit, über ihre Arbeit in der breiten Öffentlichkeit zu sprechen. Roy, die Nachwuchswissenschaftlerin aus Indien, sagt: Das Problem sei weniger die postfaktische Welt, sondern dass heute so viele Informationen wie nie verfügbar seien. Wissenschaftler müssten sich also bemerkbar machen. Chu, der in seiner Forschung spezialisiert ist auf die Beeinflussung von Atomen durch Laser, wirft ein: „Wenn die guten Wissenschaftler nicht an die Öffentlichkeit gehen, dann tun es die, die nicht so gut sind.“

Es gibt noch ein Rezept, das viel Anklang findet auf dem Podium: Wissenschaftler müssten mehr unter die Leute gehen, mit ihren Nachbarn reden und den Menschen in der Kneipe oder dem Restaurant um die Ecke. Whisnant, der Nachwuchsmediziner aus North Carolina, sagt, dass das in seinem Heimatort gut funktioniere – aber nur, weil er mit den Leuten auf ihrer Ebene rede, ihnen nicht mit Fachbegriffen und abstrakten Theorien komme. Doherty wirft noch ein: „Benutzt Bilder!“ Ein Video, das zeige, wie ein Streichholz über dem auftauenden Tundra-Boden eine Flamme erzeugt, sei viel effektiver als viele Tausend Seiten wissenschaftlicher Arbeiten über den Klimawandel.

Warnung vor Arroganz

Und immer wieder kommt Trump zur Sprache, vor allem in Witzen. „Wir könnten vielleicht viel erreichen, wenn Trumps Tweets von Wissenschaftlern begutachtet würden“, sagt Journalist Mallow. Gelächter im Publikum.

Ein Zuhörer aber findet das gar nicht so witzig. Er hebt die Hand, steht auf, ihm wird ein Mikro gereicht. Dann ruft er dem Podium entgegen: „Warum sind wir so arrogant?“ Die Leute in den USA hätten Trump nun mal gewählt – sie von oben herab zu betrachten, mache doch keinen Sinn. Er bekommt von einigen Dutzend Zuhörern Applaus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen