Neue Spielzeit: Sturm, Barockspektakel und Gangster

Gärtnerplatztheater
Das Gärtnerplatztheater in München. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Uraufführung des Balletts „Der Sturm“ nach dem Theaterstück von William Shakespeare am Gärtnerplatz-Theater wird nun mit einjähriger Verspätung im Mai 2022 nachgeholt. Als Grund für die Verschiebung nannte das Theater bei der Vorstellung der neuen Spielzeit am Donnerstag die Corona-Pandemie. Sie hätte die Reisen der norwegischen Choreographin Ina Christel Johannessen erschwert, die das Stück zur Musik von Komponisten wie Georg Friedrich Händel oder Frédéric Chopin inszeniert.

Insgesamt wartet das Theater mit neun Premieren auf. Los geht es am 14. Oktober mit der Uraufführung „Amors Fest“, ein mehrsprachiges Barockspektakel. Intendant Josef E. Köpplinger inszeniert die Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss in Zusammenarbeit mit dem Teatro del Maggio Musicale Fiorentino aus Florenz.

Historisch interessant ist die Premiere von Ernst Kreneks Gangster-Oper „Jonny spielt auf“. Die Nationalsozialisten hätten das Stück 1933 verboten, teilte das Theater mit. Schon die Erstaufführung 1928 im Gärtnerplatztheater sei von Morddrohungen und organisierten Störaktionen begleitet gewesen. Nun hole man die Oper wieder zurück ans Haus.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-128465/2

Gärtnerplatz-Theater

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen