Namhafte Champions-League: Trend im Frauenfußball?

Lina Magull
Lina Magull wärmt sich auf. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die klangvollen Duelle im Halbfinale der Champions League sind für FC Bayern-Kapitänin Lina Magull der Beginn eines Trends. „So wie man jetzt die Entwicklung wahrnimmt, denke ich schon, dass es in diese Richtung geht. Es ist positiv zu bewerten, dass die großen Vereine merken, auf den Frauenfußball können und müssen wir setzen, weil es ein unheimlicher Mehrwert ist, erstens für die Gesellschaft und zweitens für die fußballbegeisterten Menschen“, sagte die 26 Jahre alte Nationalspielerin.

Am Sonntag (17.00 Uhr/Sport1) sind die Bayern-Frauen Gastgeber für den FC Chelsea, das Rückspiel findet eine Woche später in London statt. Im Halbfinale treffen Paris Saint-Germain und der FC Barcelona aufeinander. „Es ist ganz wichtig, dass die großen Vereine vorangehen und die Frauenabteilungen unterstützen, investieren. Und ich gehe stark davon aus, dass sich der Trend weiter fortsetzen wird“, sagte Magull. „Ich hoffe, dass die anderen Vereine da genauso nachziehen werden. Wir brauchen nicht nur vier, fünf, sechs starke Vereine in Europa, sondern da müssen auch noch einige nachziehen.“

Münchens Trainer Jens Scheuer freut sich auf das Halbfinalduell gegen die angriffsstarken Spielerinnen aus London. „Die Offensivkraft von Chelsea ist schon enorm“, sagte Scheuer. „Das ist vielleicht so ein bisschen zu vergleichen wie Paris gegen Bayern im Herren-Viertelfinale.“ Es sei ein „großer Erfolg“, im Halbfinale zu stehen, sagte der Coach des Bundesliga-Tabellenführers. „Unsere Entwicklung geht in die richtige Richtung.“

Das Finale der Champions League findet am 16. Mai in Göteborg statt. Da Dauersieger Olympique Lyon ausgeschieden ist, wird es wie zuletzt 2015 einen anderen Sieger geben. Chelsea hatte sich im Viertelfinale gegen den deutschen Meister VfL Wolfsburg durchgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-319148/2

Spiel auf UEFA-Homepage

Spielplan der Bayern Frauen

Kader Bayern-Frauen

Erfolge der Bayern-Frauen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Coronatest

Corona-Newsblog: Rund zwei Prozent Corona-Variante aus Indien — Tendenz steigend

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Mehr Themen