Nach Einfamilienhausbrand: Video zeigt mutmaßlichen Täter

Lesedauer: 3 Min
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. (Foto: Lino Mirgeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Brand eines Einfamilienhauses in der Oberpfalz am zweiten Weihnachtsfeiertag sind in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ Videoaufnahmen ausgestrahlt worden, die den mutmaßlichen Täter zeigen. „Etwa zehn Minuten lang bereitet der Unbekannte seine Tat vor, dann erhellt ein riesiger Feuerball die Nacht, und das Haus steht in Flammen“, heißt es auf der Internetseite der am Mittwochabend ausgestrahlten Sendung. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes. Verletzt wurde niemand.

In den Videos von Überwachungskameras, die am Mittwoch auch von der Polizei veröffentlicht wurden, ist zu sehen, wie ein Mann mit Baseballkappe und Rucksack hinter das Haus geht - und kurz danach wieder zurückgerannt kommt. Hinter dem Gebäude ist plötzlich ein sehr heller, großer Schein zu sehen.

Die Ermittlungen ließen darauf schließen, dass das Feuer in Tegernheim (Landkreis Regensburg) gezielt gelegt wurde, teilte die Polizei am Mittwochabend mit. „Ein gezielter Angriff auf das Leben der Hausbewohner ist nicht auszuschließen“, hieß es weiter.

Bereits drei Jahre zuvor war die Familie in ihrem Haus überfallen und massiv bedroht worden, hieß es bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Im März 2019 habe dann jemand einen brennenden Molotow-Cocktail auf die Terrasse des Hauses gestellt, der jedoch keinen Schaden auslöste.

Das Feuer am zweiten Weihnachtsfeiertag brach der Polizei zufolge auf der Terrasse des Hauses aus. Als die Feuerwehr eintraf, erreichten die Flammen bereits den Dachstuhl. Der Sachschaden lag den Angaben zufolge bei rund 300 000 Euro.

Die Kripo Regensburg ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg. Zur Aufklärung der Tat wurde eine Belohnung von 10 000 Euro ausgesetzt.

Mitteilung der Polizei vom Dezember

Mitteilung der Polizei vom Mittwoch

Der Fall bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen