Nach 76 Jahren: Vereinsbanner kehrt aus den USA zurück

Das Vereinsbanner
Das Vereinsbanner der Krieger- und Soldatenkameradschaft Kühbach. (Foto: Zoll/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach 76 Jahren ist ein Vereinsbanner aus dem schwäbischen Kühbach am Mittwoch aus den USA nach Bayern zurückgekehrt. Nach Angaben des Augsburger Hauptzollamts hatte ein US-amerikanischer Soldat die Standarte der örtlichen Krieger- und Soldatenkameradschaft in den letzten Tagen des Zweiten Krieges aus einem zerbombten Haus geholt und mit nach Hause genommen.

76 Jahre später habe sich dessen Sohn an die deutsche Botschaft in den Vereinigten Staaten gewandt, um das Banner aus dem Jahr 1929 zurückzugeben. Am Mittwoch sei die besondere Fracht am Münchner Flughafen zur Einfuhr fertig gemacht worden, teilte der Zoll mit. Die Marktgemeinde Kühbach will das Banner demnach bei einer feierlichen Zeremonie an die Krieger- und Soldatengemeinschaft zurückgeben.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-926671/3

Mitteilung Zoll

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Trainer Stefan Buckund Martin Demichelis

FV Ravensburg erwartet den FC Bayern II

Der Fußball-Oberligist FV Ravensburg hat wenige Tage nach dem Start der Vorbereitung gleich ein Vorbereitungsspiel der Extraklasse. Die U23 des FC Bayern München kommt am Donnerstag, 24. Juni, in die Ravensburger Cteam-Arena. Spielbeginn ist um 19 Uhr. Wie viele Karten der FV verkaufen darf, steht vor dem Wochenende noch nicht abschließend fest – einige Hundert sind es aber auf jeden Fall.

Die Amateure des Rekordmeisters aus München haben eine enttäuschende Saison in der 3.

Das Rathaus in Seitingen-Oberflacht ist in die Jahre gekommen uns insbesondere mit Blick auf die Wärmedämmung sanierungsbedürfti

Der Sanierungsplan für das marode Rathaus steht

Einladende Räume, Barrierefreiheit, ein neues Dach, ein frischer Anstrich und vieles mehr – der Sanierungsplan für das in die Jahre gekommen Rathaus in Seitingen-Oberflacht steht und kostet nach einer groben Schätzung rund 2,3 Millionen Euro. Die geplante Rathaussanierung soll neben weiteren Vorhaben Bestandteil der Bewerbung beim Land sein, um als Schwerpunktgemeinde für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) anerkannt und aufgenommen zu werden und um somit in den Genuss von finanziellen Fördermöglichkeiten zu kommen.

 In Achberg müssen die Handwerker anrücken.

Flüchtlinge ramponieren Mietwohnung

Auf die Gemeinde Achberg kommen möglicherweise Forderungen eines Vermieters zu. Denn die Kommune hatte eine Wohnung im Ortsteil Baind zur Unterbringung von Flüchtlingen angemietet, bevor der Landkreis in das Mietverhältnis eingetreten ist. Insgesamt fünf Jahre lang waren dort Flüchtlinge aus Afghanistan untergebracht. Nun sind sie ausgezogen – und was sie zurückgelassen haben, hat nicht nur Bürgermeister Johannes Aschauer erschüttert. Den Schaden schätzt Kämmerin Tanja Ruh auf rund 20 000 Euro.

Mehr Themen