Nürnberg verliert 2:3 im Test: Mathenia-Vertreter im Einsatz

Lesedauer: 2 Min
Damir Canadi
Der Nürnberger Trainer Damir Canadi gestikuliert. (Foto: Timm Schamberger/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat bei einem Testspiel gegen den Drittligist FC Ingolstadt eine Niederlage hinnehmen müssen. Beim 2:3 (1:2) am Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit ließ „Club“-Trainer Damir Canadi beide möglichen Vertreter des verletzten Christian Mathenia je eine Hälfte lang spielen. Der im Sommer verpflichtete Österreicher Andreas Lukse stand zunächst zwischen den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel wurde er von Patric Klandt abgelöst.

„Es war ein guter Test, bei dem wir viele Spieler zum Einsatz bringen konnten. Auch für die Jungs aus der U21 war es eine gute Erfahrung“, sagte Canadi. Hanno Behrens (14. Minute) und Paul-Philipp Besong (53.) trafen für den „Club“. Fatih Kaya (23.), Stefan Kutschke (33.) und Maximilian Beister (72.) sorgten für den FCI-Sieg. Freddy Ananou feierte sein Comeback nach neunmonatiger Verletzungspause.

Die Nürnberger müssen lange auf Stammtorhüter Mathenia verzichten, weil diese beim 1:1 gegen den FC St. Pauli am Sonntag einen Kniescheibenbruch erlitten hat. Lukse stand in dieser Saison schon beim 1:0 im DFB-Pokal gegen Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt im Tor und zeigte dabei eine tadellose Leistung. Canadi und Lukse arbeiteten schon beim SCR Altach in Österreich zusammen.

Der 36-jährige Patric Klandt spielt seit 2018 für die Franken, kam aber bislang nur ein paar Mal für die zweite Mannschaft zum Einsatz. Als langjähriger Keeper vom FSV Frankfurt bringt er aber viel Zweitliga-Erfahrung mit.

Zweitliga-Spielplan

Zweitliga-Tabelle

Zweitliga-Kader mit Saisonstatistiken

Mitteilung FCN

Mitteilung FCI

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen