Nürnberg-Coach verbietet Ehrfurcht in Leipzig

Lesedauer: 2 Min
Michael Köllner
Der Nürnberger Trainer Michael Köllner blickt in das Stadion. (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der 1. FC Nürnberg hat nach Ansicht von Michael Köllner Lehren aus dem 0:7 in Dortmund vor gut einer Woche gezogen und will beim nächsten Auswärtsspiel in Leipzig alles besser machen. „Es ist auf jeden Fall keine Ehrfurcht angesagt wie in Dortmund“, stellte der Trainer des fränkischen Fußball-Bundesligisten vor der Partie am Sonntag (18.00 Uhr) in Sachsen klar. „Wir haben aus Dortmund gelernt.“ In der jüngsten Englischen Woche waren ängstliche Nürnberger beim BVB untergegangen, hatten danach aber beim 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf wieder überzeugt. Die Mannschaft von Köllner geht als Tabellenzehnter in den siebten Spieltag der Bundesliga.

Personell hat der Club bei RB Leipzig keine akuten Sorgen, bis auf die länger verletzten Edgar Salli, Ewerton und Sebastian Kerk sind alle Profis fit. Köllner kündigte an, in der Aufstellung zu rotieren.

„Wir brauchen ein sehr gutes Kollektiv und ein bisschen Glück auf unserer Seite“, sagte der Trainer. Ein Erfolg beim Europa-League-Teilnehmer sei möglich, meinte er. „Mit einer bärenstarken Leistung von uns und einer durchschnittlichen Leistung von Leipzig haben wir dort eine Chance zu gewinnen.“

Tabelle Bundesliga

Spielplan 1. FC Nürnberg

Kader 1. FC Nürnberg

Alle News 1. FC Nürnberg

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen