Mutmaßlicher Wahlfälschung: Kein Schadenersatz für Kommunen

plus
Lesedauer: 3 Min
Amtsgericht
Ein Schild mit der Aufschrift „Landgericht, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft“ hängt an dem Justizgebäude. (Foto: Armin Weigel/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach der mutmaßlichen Wahlfälschung im niederbayerischen Geiselhöring erhalten die Kommunen keinen Schadenersatz für die nötige Nachwahl.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen