Muslimischer CSU-Kandidat zieht Bewerbung zurück

Lesedauer: 5 Min
Sener Sahin
Sener Sahin, Unternehmer, lächelt entspannt. (Foto: Privat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach Protesten der CSU-Basis hat im schwäbischen Wallerstein ein deutscher Unternehmer muslimischen Glaubens seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt zurückgezogen. Auf Anfrage bestätigte der 44-jährige Sener Sahin seine Entscheidung. „Ich muss das nicht machen. Ich mache das nur, wenn das Team an einem Strang zieht“, sagte er am Samstag. Zuvor hatte die „Augsburger Allgemeine“ darüber berichtet. Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich am Montag enttäuscht und äußerte sein Bedauern.

Sahin machte aus seinen zwiespältigen Gefühlen keinen Hehl. „Es ist ein komisches Gefühl. Ich weiß nicht, ob ich enttäuscht oder traurig bin. Ich wollte einfach etwas bewegen“, sagte er. Es sei immer wieder um seinen Glauben gegangen. Ein Muslim und die Christlich-Soziale Union passten nicht zusammen, hätten Parteimitglieder gesagt. In Bayern finden am 15. März Kommunalwahlen statt. Sahin ist parteilos und wäre bei einer Kandidatur in die CSU eingetreten.

Bayerns Ministerpräsident Söder sagte über den Rückzug des 44-Jährigen: „Ich bedauere das.“ Wer sich zu den Grundsätzen der CSU bekenne, der sollte auch ein guter Kandidat sein, sagte der CSU-Vorsitzende am Rande der CSU-Klausurtagung im oberbayerischen Seeon. Wer sich so engagiere, habe Respekt und Unterstützung verdient. Er habe CSU-Generalsekretär Markus Blume beauftragt, den Vorgang aufzuarbeiten.

Auch der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel hat kein Verständnis für die Entscheidung seiner Parteifreunde im bayerischen Wallerstein. „Ich halte es für grundfalsch, einen Kandidaten wegen seines Glaubens auszuschließen, wenn er sich zu unseren Werten bekennt“, sagte Waigel der „Augsburger Allgemeinen“ (Dienstag). „Gerade in einer Zeit, in der ein Dialog zwischen den Weltreligionen so dringend nötig ist, darf so etwas nicht passieren“, sagte Waigel. „Sogar bei den Oberammergauer Passionsspielen dürfen Muslime mitmachen, dann muss das doch in der CSU auch möglich sein.“

Der CSU-Ortsvorsitzende von Wallerstein, Georg Kling, sagte, einige Kandidaten für die Gemeinderatsliste hätten mit ihrem Rückzug gedroht. Sahin sei im vergangenen Jahr gefragt worden, ob er für die CSU antreten wolle. Am kommenden Donnerstag hätte er in Wallerstein (Landkreis Donau-Ries) von der CSU nominiert werden sollen. Doch seit Bekanntgabe des Vorschlags im Dezember habe es in Teilen des Ortsverbandes scharfen Widerstand gegeben. „Wir sind auf dem Dorf und wir sind noch nicht so weit“, sagte Kling schwer enttäuscht.

Noch deutlicher wurde der CSU-Bezirksvorsitzende Markus Ferber. In der „Augsburger Allgemeinen“ (Dienstag) sagte er: „Sener Sahin ist ein cooler Kandidat, bestens integriert im Ort, als Unternehmer, im Sportverein - ein klassischer CSU-Kandidat eben.“ Die CSU sei keine Partei von Katholiken und Protestanten, sondern eine werteorientierte Partei. „Und ein Moslem kann genauso unsere Werte teilen wie ein Christ.“

Sahin besitzt in Wallerstein, einer kleinen Gemeinde an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg, einen Maschinenhandel. Er lebt schon immer in der Region, wurde im nahen Nördlingen geboren und hat türkische Wurzeln. Mit seiner aus einer christlichen Familie stammenden Frau hat er zwei Kinder.

Die CSU hat Kling zufolge nun keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl. Bei der Versammlung am Donnerstag werde die Kandidatenliste für den Gemeinderat aufgestellt. Erster Bürgermeister von Wallerstein ist seit vielen Jahren Joseph Mayer von der Parteifreien Wählergruppe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen