Musikschulen verlangen Möglichkeiten zu Gruppen-Unterricht

Deutsche Presse-Agentur

Die bayerischen Musikschulen verlangen eine Aufhebung des Unterrichtsverbots für Gruppen. Nachdem seit einigen Tagen im Freistaat bei Beachtung von Corona-Beschränkungen wieder Amateurgruppen gemeinsam musizieren dürfen, verlangen auch die Musikschulen entsprechende Erleichterungen für den Präsenz-Unterricht.

Der Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen habe bereits vor einigen Wochen die entsprechende Bitte an die Staatsregierung gerichtet, sagte die stellvertretende Geschäftsführerin des Verbands, Marianne Lauser. „Bisher leider ohne Ergebnis.“

Auch das Freie Musikzentrum in München hat nun einen Appell an Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und andere Politiker gerichtet. Seit Dezember sei der Gruppen-Musikunterricht verboten. Dieser sei bislang bei der Rücknahme von Corona-Beschränkungen „komplett vergessen worden“, heißt es in dem Appell.

Die Musikschulen dürfen derzeit nur vor Ort Einzelunterricht anbieten oder Online-Schulungen. Dies sei besonders für die musikalische Früherziehung schwierig, erklärte Lauser. Denn die jungen Kinder seien mit Internetangeboten nicht erreichbar. Bei den Einzelstunden müssten die Lehrkräfte und Schüler in der Regel Masken tragen.

Das Kunstministerium erklärt, dass ein Unterschied zwischen Musikschulen und Laiengruppen in der Zahl der Kontakte liege. Die Lehrer hätten beim Musikunterricht mit verschiedenen Schülergruppen mit mehr Menschen zu tun als die Teilnehmer von Musikproben.

„Zum Schutze von Lehrpersonal und Schülerinnen und Schülern ist hier insoweit ein besonders umsichtiges Vorgehen wichtig“, sagte eine Ministeriumssprecherin. Bei einer weiterhin positiven Entwicklung der Infektionszahlen werde es aber auch weitere Öffnungsschritte geben.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-793588/2

Mitteilung Ministerium zu Laiengruppen

Corona-Regelungen für Musikschulen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Feuerwehren aus Bad Waldsee und Aulendorf halfen nach dem schweren Unwetter am Mittwochabend im Bereich Bad Saulgau aus.

Aulendorfer und Waldseer Feuerwehr helfen in Bad Saulgau aus

Die Feuerwehren aus Bad Waldsee und Aulendorf haben am Mittwochabend bis spät in die Nacht zum Donnerstag bei Unwettereinsätzen in Bad Saulgau ausgeholfen. Die dortige Feuerwehr hatte Unterstützung angefordert, da diese Region massiv von Überflutungen betroffen war.

Die Feuerwehr Aulendorf war gegen kurz vor zehn Uhr abends nach Saulgau gerufen worden. Sie rückte mit vier Fahrzeugen und 23 Feuerwehrangehörigen aus, um im Stadtgebiet auszuhelfen, nachdem die dortige Feuerwehr vor allem im Saulgauer Umland gefordert war, wie ...

Der Tag danach - Bilanz zum Unwetter in Biberach, Riedlingen und Laupheim

+++ Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte. Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Hier geht es zum ganzen Bericht der Schadensbilanz in Biberach.

 Im gesamten Biberacher Stadtgebiet laufen den gesamten Donnerstag die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter.

Schäden gehen in die Millionen - Das ist die Biberacher Unwetterbilanz

Sieben Leichtverletzte und Schäden, die in die Millionen geht – das ist die Bilanz des Unwetters, das in der Nacht zum Donnerstag über den Landkreis Biberach hinweggezogen ist.

Fast 2000 Notrufe gingen bis Donnerstag, 13.45 Uhr, in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach ein. An knapp 1000 Stellen im Kreisgebiet waren rund 1800 Helfer im Einsatz, den Schwerpunkt bildete mit fast 500 Einsatzstellen das Stadtgebiet von Biberach.

Viele der Einsatzkräfte, aber der betroffenen Bürger fühlten sich an den 24.

Mehr Themen