Museumsanbau für weltberühmte Hummelfiguren verzögert sich

Porzellanfiguren der Künstlerin Berta Hummel
Hummel-Porzellanfiguren stehen in einer Vitrine. (Foto: Armin Weigel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Porzellanfiguren der Künstlerin Berta Hummel (1909-1946) sollen künftig wieder in einem Museum im niederbayerischen Massing zu sehen sein. Hierfür wird das örtliche Freilichtmuseum um einen Anbau erweitert, was für 2020 geplant war. Die Maßnahme verzögert sich, wie ein Sprecher der Bezirksregierung in Landshut mitteilte. Mit dem Baubeginn sei 2022 zu rechnen. In Kürze soll ein Architekturbüro mit der Entwurfsplanung beauftragt werden.

Die Nachfahren der Künstlerin hatten das Berta-Hummel-Museum Ende 2019 nach 25 Jahren geschlossen. Das Museum war im Geburtshaus Hummels untergebracht. Die Familie habe das Museum in den letzten beiden Betriebsjahren mit rund 200 000 Euro bezuschusst, hatte Neffe und Museumsleiter Alfred Hummel den Schritt damals begründet. Das wäre auf Dauer nicht finanzierbar gewesen.

Der Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen entschied daraufhin, dass die Sammlung in einem Erweiterungsbau untergebracht werden soll, wo die Exponate - rund 3500 Figuren und 1200 Bilder - als Dauerleihgaben der Familie gezeigt werden.

Alfred Hummel bedauert, dass seine Familie über die Entwicklungen vor allem aus den Medien erführe und vom Bezirk nicht einbezogen würde. Dass sich der Bau verzögert, sei für die Familie problematisch, weil sie das Berta-Hummel-Haus nur bedingt anderweitig nutzen könne, solange sich darin noch die Sammlung befinde. Momentan nutze sein Sohn als Eigentümer das Haus.

Was Alfred Hummel freut, ist das Interesse des Bezirkes Oberbayern an der Sammlung. Dieser habe wegen einer Ausstellung angefragt. Geplant sei, dass im Oktober eine Schau in Kloster Seeon eröffnet wird.

Die Hummelfiguren gelten bei Sammlern und Käufern weltweit als Symbol für eine heile Welt. Berta Hummel, die als Ordensfrau den Namen Maria Innocentia trug, hat auch Zeichnungen und Gemälde hinterlassen.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-435630/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Ein Bollerwagen wird am Vatertag gezogen

Corona-Newsblog: Uneinheitliche Corona-Regeln zum Vatertag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen