Munich Re hält nach gutem Quartal an Zielen für 2019 fest

Lesedauer: 2 Min
Munich Re
Das Logo der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Munich Re) ist in der Lobby des Rückversicherers zu sehen. (Foto: Lino Mirgeler/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hält trotz eines knappen Milliardengewinns im zweiten Quartal an seinen Zielen fest. Für das laufende Jahr rechnet Vorstandschef Joachim Wenning weiterhin mit einem Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Für das kommende Jahr sieht Wenning die Munich Re auf Kurs, den Gewinn auf 2,8 Milliarden Euro zu steigern.

Doch während die Munich Re bei Großschäden wie Naturkatastrophen im zweiten Quartal glimpflich davon kam, gab es Belastungen etwa im Invaliditätsgeschäft in Australien. In den kommenden Quartalen dürften die Ergebnisse in der Lebens- und Kranken-Rückversicherung daher schwanken, warnte das Management. Das Gewinnziel der Sparte sei in Gefahr.

Im zweiten Quartal verdiente der Münchner Konzern dank geringer Großschäden und der Auflösung von Reserven für Basisschäden aus früheren Jahren 993 Millionen Euro - 36 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und so viel wie in keinem anderen Quartal seit vier Jahren. Auch die Erstversicherungstochter Ergo konnte ihren Gewinn um ein Viertel steigern. Die Munich Re hatte bereits im Juli bekanntgegeben, dass sie im zweiten Quartal rund eine Milliarde Euro verdient hat.

Quartalsbericht

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen