München zieht die Corona-Notbremse: Datenfehler beim RKI

Proben für einen PCR-Test werden von einem Laboranten verpackt
Proben für einen PCR-Test werden von einem Laboranten verpackt. (Foto: Sina Schuldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trotz der Meldung niedrigerer Infektionszahlen am Sonntag zieht die Stadt München nun die Corona-Notbremse. Ab Mittwoch würden wieder verschärfte Lockdown-Regeln gelten, teilte die Stadt am Montag mit. Die Stadt bezog sich auf Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) aus Erlangen und sprach von einem Datenfehler beim Robert Koch-Institut in Berlin, das die Werte für Sonntag als zu niedrig angegeben habe.

Laut LGL wurde jeweils am Samstag, Sonntag und Montag der Grenzwert von mehr als 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche überschritten. Das RKI dagegen hatte am Sonntag für München einen Inzidenzwert von 94,4 gemeldet. Die Bedingung, dass die Werte an 3 aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegen müssen, wäre somit am Montag noch nicht erfüllt. Die Stadt sprach aber von einem offenkundigen Datenfehler und verwies auf das LGL, das den Wert am Sonntag mit 116,4 angegeben hatte. Am Montag meldeten beide Institute übereinstimmend 126,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche.

Ab Mittwoch sind Museen und andere Kultur- und Freizeiteinrichtungen in München wieder zu, ebenso Kosmetikstudios und Massagepraxen. Für viele Geschäfte müssen Kunden vorab online Termine vereinbaren und negative Corona-Tests vorweisen. Ausnahmen gelten etwa für Drogerien oder Lebensmittelgeschäfte. Der Schulbetrieb läuft wie geplant weiter. Eine Neubewertung erfolgt am Freitag für die folgende Woche.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-175528/2

Mitteilung Stadt München

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mysteriöse Krankheit: Häfler Chefarzt warnt vor Long-Covid

Wenn Menschen eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben, sich aber noch lange Zeit müde und erschöpft fühlen oder in der Folge der Krankheit zum Beispiel keinen Geruchssinn mehr haben, spricht man vom Post-Covid-Syndrom.

Laut den Erfahrungen von Prof. Dr. Christian Arnold, Chefarzt und Zentrumsdirektor beim Medizin-Campus-Bodensee (MCB), leiden rund 10 bis 15 Prozent der Infizierten darunter. Für den Mediziner ein weiterer Grund, sich impfen zu lassen.

 Die Schulen und Kindergärten im Landkreis Ravensburg dürfen ab Freitag, 13. Mai, wieder öffnen.

Schulen im Kreis Ravensburg dürfen wieder öffnen

Die Schulen und Kindergärten im Landkreis Ravensburg dürfen ab Freitag, 14. Mai, wieder öffnen.

Möglich ist das, da die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ravensburg laut Meldung des Robert-Koch-Instituts stand Dienstag seit fünf Werktagen in Folge unter dem Wert von 165 liegt. Daher ist theoretisch ab Donnerstag, 13. Mai der Präsenzunterricht an Schulen, Kindergärten, Kindertageseinrichtungen, Kindertagesbetreuung und Berufsschulen wieder möglich, teilt das Landratsamt mit.

Mehr Themen