Mord an Dominik Brunner: Verurteilter erneut vor Gericht

Gedenkveranstaltung zum 10. Todestag von Dominik Brunner
Schild mit der Aufschrift „Dominik Brunner, gestorben am 12. September 2009“ am Bahnsteig in Solln. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Haftstrafe für den Mord an dem Geschäftsmann Dominik Brunner an einem S-Bahnhof in München hat ein 29 Jahre alter Mann aus München zwar abgesessen - trotzdem steht er nun erneut vor Gericht. Er habe gegen die Auflagen seiner Führungsaufsicht verstoßen und Kokain konsumiert, teilte das Amtsgericht München am Dienstag mit. Der Prozess soll am Donnerstag starten. Zuvor hatten die Tageszeitungen „Münchner Merkur“ und „tz“ berichtet.

Brunner war laut Urteil am 12. September 2009 von dem damals 18-Jährigen und dessen 17-jährigem Begleiter so heftig getreten und verprügelt worden, dass er später im Krankenhaus starb. Der 18-Jährige wurde 2010 vom Landgericht München I wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Jugendstrafe verurteilt. Seine Revision war erfolglos. Seit Mai 2019 ist er wieder auf freiem Fuß. Der zweite Täter bekam sieben Jahre wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Nach Auffassung des Gerichts hatten sich die jungen Männer an Brunner rächen wollen. Der Geschäftsmann hatte beobachtet, wie sie an einem Bahnhof in München eine Gruppe jüngerer Schüler bedrängt und von ihnen Geld verlangt hatten. Brunner rief daraufhin aus der S-Bahn die Polizei. In Solln stieg er mit den Schülern aus und stellte sich vor sie. Die jungen Männer aber schlugen und traten auf ihn ein, Brunner starb später im Krankenhaus.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-464552/3

Meldung in der tz

Amtsgericht München

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen