Mord an der Isar: DNA liefert Hinweise auf Täter

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fast sieben Jahre nach den tödlichen Messerstichen auf einen italienischen Radfahrer an der Isar haben die Ermittler neue Hinweise auf den Täter. Eine Untersuchung der am Tatort gefundenen DNA-Spuren ergab, dass der Täter aus dem europäischen Raum stammt und höchstwahrscheinlich braune Augen und Haare hat. Sein Alter zu bestimmen, sei wegen der wenigen DNA-Spuren jedoch nicht möglich gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie suchten jetzt nach Zeugen, die am 28. Mai 2013 einen Mann beobachtet haben, der zu dieser Beschreibung passt.

Ein Unbekannter hatte an jenem Abend in der Münchner Innenstadt eine italienische Frau angespuckt, die auf einem Rad vorbeifuhr. Der Verlobte der Frau wollte den Mann zur Rede stellen. Da stach dieser mit einem Messer auf ihn ein. Die beiden Opfer wollten am Tag darauf zu ihren Familien nach Italien fliegen, um ihre Verlobung bekanntzugeben.

In den Jahren nach dem Mord hatten die Ermittler mehrere Tausend Menschen überprüft und DNA-Proben genommen. Auch zahlreiche Hinweise auf einen Beitrag in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ 2016 brachten keinen Durchbruch. Bei der Polizei gehen immer noch Hinweise zu der Tat ein, denen sie nach eigenen Angaben weiterhin akribisch nachgeht. „Es ist nach wie vor nicht auszuschließen, dass der Täter anlasslos ähnliche Taten verüben könnte“, teilten die Ermittler mit.

Polizeipräsidium München

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen