Mittermaier und Neureuther: Verantwortung gerecht werden

Lesedauer: 2 Min
Mittermaier und Neureuther
Die früheren Skirennläufer Rosi Mittermaier und Christian Neureuther. (Foto: Tobias Hase / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die früheren Skirennfahrer Christian Neureuther (70) und Rosi Mittermaier (69) nehmen die Vorgaben der Politik und der Virologen in der Coronavirus-Krise sehr ernst. „Wir sehen das als unsere Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen, gegenüber unseren Kindern und Enkeln, dass wir uns akkurat verhalten“, sagte Neureuther der Deutschen Presse-Agentur.

Die zwei wollen in der Krise den Kontakt zu anderen Leuten auf ein Minimum beschränken. Sohn Felix (35), Schwiegertochter Miriam (29) und deren zwei Kinder sehen sie zwar weiterhin regelmäßig, weil die Häuser der beiden Familien in Garmisch-Partenkirchen direkt nebeneinander liegen. Ihre Tochter Ameli (38) und deren Familie aber werden Christian Neureuther und Rosi Mittermaier vorerst nicht mehr sehen. „Das ist schon traurig, aber man kann skypen und telefonieren. Insofern ist das alles gut“, beschwichtigte Neureuther.

Daheim verkriechen wollen sich die früheren Weltklasse-Sportler aber nicht. „Es geht ja auch darum, sein Immunsystem zu stärken“, erinnerte Neureuther. „Man muss schauen, dass man sich bewegt und fit bleibt. Wir in den Bergen haben natürlich das Glück, dass wir nur 50 Meter gehen müssen und dann sind wir in der Natur. Mir tun die Leute leid, die in einer Großstadt in einer kleinen Wohnung leben müssen und da nicht mehr raus können.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen