Mittelfranke Swoboda bewirbt sich für AfD als Landtagsvize

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Rückzug des Münchners Uli Henkel soll sich der Mittelfranke Raimund Swoboda für die AfD um den Posten eines Landtagsvizepräsidenten bewerben. Das kündigte Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner am Montag nach Angaben eines Sprechers an. Swoboda ist 68 Jahre alt und arbeitete bis zu seinem Ruhestand 2012 als Leitender Polizeidirektor. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Im Internet beschreibt Swoboda seinen Antrieb für ein politisches Engagement als Mission gegen Schurken. Es sei ein „vergleichbares Übel fürs Volk, ebenso als wenn man Kriminellen das Feld überlassen würde, weshalb ich mich 2014 der AfD anschloss, um aktiv gegen den Absturz unseres Landes und die Auflösung unseres Volkes einzutreten“.

Am Montagmorgen hatte der bisher von der AfD-Fraktion für den Posten eines Landtagsvizepräsidenten vorgesehene Henkel kurzfristig seine Kandidatur zurückgezogen. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass er vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet wird. In der Folge hatten alle anderen Fraktionen im Landtag angekündigt, ihn bei der Abstimmung am Montagnachmittag nicht wählen zu wollen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen