Mitte Mai wird das analoge Kabelfernsehen abgeschaltet

Lesedauer: 2 Min
Ein Mann hält eine Fernbedienung
Ein Mann hält eine Fernbedienung. (Foto: Britta Pedersen/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mitte Mai wird in der Region Nürnberg das analoge Kabelfernsehen abgeschaltet. Wer dann nur noch einen schwarzen Bildschirm sieht, muss sich einen neuen Fernseher mit eingebautem digitalen Empfänger (DVB-C-Tuner) oder einen zusätzlichen Digital-Empfänger (DVB-C-Receiver) kaufen.

Bis Ende des Jahres wird in Bayern nach dem Antennen- und Satellitenfernsehen auch das Kabel vollständig digitalisiert. Den Auftakt machten im Januar die Region Landshut und Dingolfing. Am 15. Mai stellt der Kabelnetzbetreiber Vodafone nun den Kabelempfang in der Region Nürnberg um, wie die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) am Dienstag mitteilte. Zwischen dem 23. April und dem 7. Mai folgt der Umstieg in einigen kleineren Kabelnetzen sowie weitere Umstellungen von August an.

In Bayern sehen demnach bereits 77,4 Prozent der Bevölkerung in Kabel-TV-Haushalten ihre Programme digital - das entspricht rund 3,3 Millionen Menschen. Die restlichen 22,6 Prozent sollten jetzt umsteigen. Mit digitalem Empfang erhält man neben mehr Programmen auch eine bessere Bildqualität. Man erkennt einen analogen Kabelempfang daran, dass man nur gut 30 Sender empfängt und keine Sender mit dem Kennzeichen HD für ein schärferes Bild.

Mitteilung

Info-Seite zum digitalen Kabelempfang

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen