Ministerin wirbt für neue Technik zur Ausbringung von Gülle

Lesedauer: 2 Min
Michaela Kaniber
Michaela Kaniber (CSU) steht vor einem Traktor. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) hat bei Allgäuer Bauern für neue Techniken zur Ausbringung von Gülle geworben. Vier Hersteller zeigten am Mittwoch auf einer Hangfläche in Kempten Geräte, die Gülle in Streifen direkt am Boden verteilen. Somit sollen bis zu 50 Prozent der bisherigen Ammoniak-Emissionen eingespart werden - ein wichtiger Schritt, um die Vorgaben der seit 2017 deutschlandweit geltenden Düngeverordnung einzuhalten.

Dagegen hatten jedoch 7000 Landwirte aus Bayern und Baden-Württemberg mit einer Petition protestiert. Sie wollen die bisherige Technik, den sogenannten Breitverteiler, behalten. Die neuen Geräte halten sie auf bergigem Grünland für praxisfremd, zudem monieren sie hohe Anschaffungskosten.

Mit der Vorführung habe sie zeigen wollen, dass die neue Technik auch in steileren Hanglagen einsetzbar sei, sagte Kaniber nach der Vorführung. Sie hoffe, einige Bauern damit überzeugen zu können. „Wenn man sich der Zukunft mit Gewalt versperrt, wird man nicht weiterkommen.“ Tests zeigten, dass die neue Technik beim Ausbringen der Gülle 30 bis 50 Prozent weniger Ammoniak in die Luft abgebe. „Dann brauche ich nicht mehr weiterreden“, sagte Kaniber.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen