Minister Füracker: Scholz-Steuerpläne „absolut überzogen“

Lesedauer: 2 Min
Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern
Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern. (Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die CSU macht weiter Front gegen die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), reinen Männervereinen Steuervorteile zu streichen. Das sei „absolut überzogen“, sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag in München.

„Natürlich bin ich auch für Gleichberechtigung, aber es kann für Vereine gute sachliche Gründe geben, nur Frauen oder nur Männer aufzunehmen“, sagte Füracker und fragte: „Sollen zum Beispiel Frauenselbsthilfegruppen gezwungen werden, Männer aufzunehmen?“

Es gebe seit Jahrzehnten bestehende reine Frauen- oder Männervereine, die vor allem zu Gunsten der Allgemeinheit arbeiteten, etwa bestimmte Vereine zur Brauchtumspflege, Männergesangsvereine oder Frauenchöre. „Von deren Engagement profitieren alle, egal ob Männer oder Frauen. Ich halte es für absolut überzogen, solchen Vereinen die steuerlichen Vorteile der Gemeinnützigkeit zu nehmen“, sagte Füracker und betonte: „Eine gesetzliche Änderung zulasten dieser Vereine lehne ich ab.“

Scholz will Vereinen, die heute noch Frauen die Mitgliedschaft verwehren, die Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen finanziellen Vorteile streichen. „Wir ändern gerade das Gemeinnützigkeitsrecht“, sagte der SPD-Politiker der „Bild am Sonntag“. „Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen