„Wie in Dietl-Film“: Miesbacher Sparkassenaffäre Fall am BGH

Eine Statue der Justitia
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. (Foto: David-Wolfgang Ebener / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Bundesgerichtshof hat sich am Dienstag mit der Miesbacher Sparkassenaffäre befasst. Die Richter des ersten Strafsenats bekamen Einblicke in ein Geflecht aus Geschenken an Kommunalpolitiker und Verwaltungsräte sowie an einen Tiroler Landesjagdschutzverein, angeblich gedacht für ein Projekt zum Schutz von Steinadlern. Nicht nur das entlockte den Richtern in Karlsruhe Lacher. Sie fragten sich auch, wie teuer der Wein bei einem Entenessen mit Restaurantkosten von mehreren Tausend Euro sein muss.

Eine Entscheidung wollen sie in dem Revisionsverfahren um Ex-Sparkassenchef Georg Bromme und den früheren CSU-Landrat und Verwaltungsratsvorsitzenden Jakob Kreidl am 18. Mai verkünden. Der Vorsitzende Richter Rolf Raum sagte angesichts des komplexen Falls, dass der Senat mehr Zeit brauche (Az.: 1 StR 144/20).

Das Landgericht München II hatte Bromme im April 2019 wegen Untreue zu eineinhalb Jahren verurteilt, Kreidl zu elf Monaten - jeweils auf Bewährung. Bromme und die Staatswaltschaft legten Revision ein. Während die Anklagebehörde höhere Strafen und die Rücknahme von Teil-Freisprüchen fordert, möchte Bromme eine kleinere Strafe.

In dem Fall geht es darum, dass die Kreissparkasse über Jahre hinweg teure Reisen in Fünf-Sterne-Hotels, Einladungen und Geschenke für Politiker und Kollegen mitfinanziert hat. Kreidls Anwalt Klaus Leipold sprach vor dem BGH von einem „bayerisch-barocken, üblichen, gewohnheitsmäßigem Handeln“. Entenessen wie in Miesbach auf Kosten der Sparkasse habe es auch andernorts gegeben. „Das hieß nur anders.“

Sein Kollege Ali Norouzi sagte, der Fall spiele zu einer Zeitenwende, als Compliance erst Einzug bei Unternehmen erhielt - also die Einhaltung von Regeln sowie Maßnahmen, um diese nicht zu brechen. „Es hat etwas länger gedauert, bis es sich in Oberbayern durchgesetzt hat“, sagte er. Man komme sich vor „wie in einem Helmut-Dietl-Film“.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-461976/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Symbolbild Impfung

Priorisierung für Impfstoffe bei Hausärzten soll aufgehoben werden

In Hausarztpraxen in Baden-Württemberg soll die Priorisierung komplett für alle Impfstoffe aufgehoben werden. Dies solle nach einem gemeinsamen Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg ab kommendem Montag gelten. Das hat das Ministerium zunächst der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» bestätigt.

Was bedeutet das Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte dürfen demnach ab dem 17.

Fallzahlen

Corona-Newsblog: Ab Montag weitere Prioritätsgruppe zur Impfung zugelassen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 38.500 (467.881 Gesamt - ca. 414.800 Genesene - 9.565 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.565 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 140,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 251.300 (3.533.

Mehr Themen