Metall- und Elektroindustrie baut Stellen ab

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie in Mittelfranken gehen von einem weiteren Abbau von Arbeitsplätzen im Jahr 2021 aus. 36 Prozent der Unternehmen befürchten im ersten Halbjahr 2021 Stellen abbauen zu müssen, 19 Prozent wollen zusätzliche Stellen schaffen, sagte Susanne Gerhart-Deissenberger, Vorstandsmitglied des bayerischen Verbandes der Metall- und Elektroindustrie in Mittelfranken, am Donnerstag.

Insgesamt gingen im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 5000 Arbeitsplätze in den Betrieben der stark von der Automobil-Zulieferindustrie geprägten Branche in Mittelfranken verloren. Für 2021 werde mit einem weiteren Abbau von 3000 Arbeitsplätzen gerechnet.

Die Betriebe seien jedoch hinsichtlich ihrer Geschäftsaussichten für das laufenden Jahr grundsätzlich optimistisch. Eine Mehrheit von 36 wolle Investitionen ausbauen, nur 18 Prozent gehen von zurückgehenden Investitionen aus. Beim Output glauben sogar 53 Prozent an ein Plus, nur 16 Prozent an ein Minus.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen