Mehrere Tausend Menschen bei Einheitsfeier in Mödlareuth

Lesedauer: 2 Min
Deutsch-Deutsches Museum in Mödlareuth
Familien besuchen das Deutsch-Deutsche Museum im ehemals durch die innerdeutsche Grenze geteilten Dorf Mödlareuth. (Foto: ari UG / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mehrere Tausend Menschen haben in Mödlareuth an der Landesgrenze zwischen Bayern und Thüringen am Mittwoch ein Fest der Deutschen Einheit gefeiert. Traditionell lädt die CSU zu einem Fest der Union in den kleinen Ort ein, durch den vor der Wiedervereinigung vor 28 Jahren die deutsch-deutsche Grenze verlief.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte, an einem Tag wie dem 3. Oktober sollte auch denjenigen in den alten Bundesländern gedankt werden, die „über eine lange Zeit auf große Teile des Wohlstandszuwachses verzichtet haben, um im Osten dieses Landes wieder das eigene Vaterland aufzubauen“. Das sei eine patriotische Leistung gewesen, die die Menschen in Deutschland zusammengebracht habe. Kretschmer: „Die Deutsche Einheit ist weiter, als immer erzählt wird.“

Thüringens CDU-Partei- und Fraktionschef Mike Mohring, sagte der Deutschen Presse-Agentur, „wir brauchen eine neue Gemeinsamkeit“. Deutschland sei vor allem in den Erwartungen an die Politik gespalten. Außerdem forderte er mehr Respekt für die Lebensleistung der Ostdeutschen.

In Mödlareuth, das wegen der Grenze mitten durch den Ort auch „Klein-Berlin“ genannt wird, erinnert ein Museum an die deutsche Teilung und den Todesstreifen. Die Polizei sprach von 2500 bis 3000 Menschen, die zu dem Fest gekommen seien.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen