Mariss-Jansons-Saal im neuen Münchner Konzerthaus?

Lesedauer: 2 Min
Das neue Münchner Konzerthaus als Modell
Das neue Münchner Konzerthaus als Modell. (Foto: Tobias Hase / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im geplanten Konzerthaus in München könnte ein Saal nach dem unlängst verstorbenen Dirigenten Mariss Jansons benannt werden. „Er war Stardirigent, Botschafter in der Welt, Musikvermittler. Ich kann mir gut vorstellen, dass der neue Konzertsaal im Konzerthaus seinen Namen tragen wird und wir so sein Andenken in Ehren halten“, sagte Kunstminister Bernd Sibler (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München.

Jansons war am 1. Dezember gestorben. Er zählte zu den bedeutendsten Dirigenten weltweit. Der Musiker hatte eine enge Verbindung zu München. Seit 2003 leitete er das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Der Bau des neuen Konzerthauses als Spielstätte für sein Orchester lag ihm deshalb besonders am Herzen. Am 15. Januar - einen Tag nach dem Geburtstag des Maestros - plant das Symphonieorchester ein Gedenkkonzert, das auch live im Radio, im Fernsehen und im Internet übertragen werden soll.

Der Bau des Konzerthauses ist noch in der Planungsphase. Es soll nach den Plänen der Architekten Cukrowicz Nachbaur im Werksviertel im Münchner Osten entstehen. Noch bis Januar finden Bohrungen auf dem Bauplatz statt. Sie sollen Aufschluss über die Beschaffenheit des Baugrundes geben. Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks soll hier später ebenso eine Heimat finden wie die Hochschule für Musik und Theater.

Konzerthaus München

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen