Mann in Auto gezerrt: Haftstrafen für Täter

Lesedauer: 2 Min
Richterhammer liegt auf einem Tisch
Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch. (Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Vier Männer zerren einen Mann mitten in Kulmbach in ein Auto und halten ihn über Stunden fest. Mindestens drei Jahre Haft müssen die Täter dafür nun verbüßen. Das Landgericht Bayreuth sprach die Iraner im Alter von 25 bis 34 Jahren am Donnerstag nach Angaben eines Gerichtssprechers unter anderem wegen schweren Raubes und Freiheitsberaubung schuldig. Alle vier hatten die Tat während des Prozesses in Grundzügen gestanden.

Im Oktober 2018 hatten sie das Opfer in der Nähe des Kulmbacher Bahnhofs überwältigt und in ein Auto gezogen. Drei Stunden fuhren sie mit ihm herum, schlugen ihn, stachen ihm mit einem Messer ins Bein und nahmen ihm das Portemonnaie ab. Während der Fahrt forderten sie von Bekannten und der Familie des Mannes telefonisch Geld für die Freilassung - Geld, das er ihnen ihrer Meinung nach schuldete.

Bei dem Opfer handelt es sich um einen mutmaßlichen Schleuser. Rund 6000 Euro hatte er der Staatsanwaltschaft zufolge bekommen, um Angehörige der Angeklagten nach Deutschland zu bringen. Doch dem kam er nicht nach. Deshalb wollten sich die Angeklagten die Summe wiederholen.

Zwei von ihnen verurteilte das Gericht zu drei Jahren und drei Monaten Haft, die beiden anderen zu drei Jahren. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen das Opfer, weil der Mann Menschen gegen Geld nach Deutschland geschleust haben soll.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen