Luisenburg-Festspiele werden auf Juli verschoben

Die künstlerische Leiterin Birgit Simmler
Die künstlerische Leiterin der Wunsiedler Luisenburg-Festspiele, Birgit Simmler. (Foto: Nicolas Armer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die international bekannten Luisenburg-Festspiele im oberfränkischen Wunsiedel werden auf Juli verschoben. „Wie gehen auf Nummer sicher und halten an unserem Programm fest, indem wir später damit beginnen“, erklärte Harald Benz, kaufmännischer Theaterleiter der Luisenburg-Festspiele am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Die aktuelle Entwicklung der Pandemie lasse einen Spielbetrieb ab dem 18. Mai nicht zu.

Die Festspiele sollen nun am 2. Juli mit der Premiere des Musicals „Der Name der Rose“ nach dem Roman von Umberto Eco eröffnet werden, teilten die Veranstalter mit. Alle Vorstellungen, die eigentlich vor dem Datum hätten stattfinden sollen, würden auf einen neuen Termin verlegt. Die Schulvorstellungen von „Pinocchio“ werden gestrichen, sonst soll sich an dem Programm nichts ändern.

„Wir wollen und wir werden spielen“, betonte die künstlerische Theaterleiterin Birgit Simmler. „Niemand kann heute sagen, wie die Lage im Juli oder August sein wird. Aber die Kunst wird, anders als im letzten Jahr, in den Startlöchern stehen, um unter einem freien Himmel in frischer Luft Theater zu machen.“

Die Luisenburg-Festspiele auf der Freilichtbühne im Fichtelgebirge finden üblicherweise zwischen Ende Mai und Anfang September statt. In der Regel kommen mehr als 100 000 Besucher.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-41195/2

Spielplan Luisenburg-Festspiele

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mahnt Länder zur Eile: Jens Spahn (CDU).

Corona-Newsblog: Zwei Drittel aller Ausbrüche finden im privaten Bereich statt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Mehr Themen