Löw sieht Flick als idealen Nachfolger

Deutschland - Lettland
Fußballbundestrainer Joachim Löw. (Foto: Federico Gambarini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für Joachim Löw ist sein ehemaliger Assistent Hansi Flick der ideale Nachfolger als Fußball-Bundestrainer. „Als es konkret wurde mit Hansi und klar war, dass er Bundestrainer werden möchte, habe ich mich gefreut“, sagte Löw (61) im Interview der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start der Europameisterschaft. Nach dem Turnier tritt Löw nach insgesamt 15 Jahren als DFB-Chefcoach ab.

Der 56-jährige Flick hatte nach dem Gewinn von sieben Titeln mit dem FC Bayern München seinen Vertrag beim Rekordmeister vorzeitig aufgelöst. Löw traut seinem einstigen Weltmeister-Assistenten sehr viel zu: „Ich weiß, wie Hansi tickt und denkt. Er ist empathisch, er findet einen Zugang zu den Spielern durch Kommunikation.“ Zudem verfolge er eine Spielidee, die geprägt sei von Offensivgeist.

„Das freut mich ganz besonders. Denn das ist die Zukunft: Deutschland soll und muss weiterhin einen technisch guten Fußball spielen - und nicht zu den Wurzeln zurück, die noch vor Jahren über allem anderen standen. Da zählte man allein Kampf und Einsatz zu den deutschen Tugenden. Aber Spielkultur ist Gegenwart und vor allem die Zukunft. Und genau dafür steht Hansi Flick!“

Löw glaubt an eine große Zukunft der Mannschaft, die er an Flick übergibt. „Wir haben genug Spieler, die 23, 24, 25 sind. In zwei, drei, vier Jahren wird es mit einem Zugewinn an Erfahrung ähnlich sein wie bei unserer Goldenen Generation mit Lahm, Schweinsteiger, Boateng, Khedira, Özil, Kroos, Neuer, Hummels, Müller.“

Die neue Generation werde angeführt von den Münchnern Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Serge Gnabry sowie anderen. „Bei dieser Generation spüre ich einen unglaublichen Ehrgeiz und Hunger. Die lassen nicht durch ein paar Titelgewinne mit dem FC Bayern nach.“ Er denke, dass die aktuelle „Mannschaft in zwei, drei, vier Jahren auf ihren absoluten Höhepunkt zusteuern kann“.

Flick hat beim DFB einen Vertrag bis nach der EM 2024 unterschrieben. Beim EM-Auftaktspiel gegen Frankreich am 15. Juni will er in der Münchner Arena als Zuschauer dabei sein.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-918408/2

Sportliche Leitung um Löw

Team hinter dem Team/Betreuerstab

Terminplan der Nationalmannschaft

Spielplan der Nationalelf

Nationalspieler von A bis Z

DFB-Rekordspieler

DFB-Rekordschützen

Spielplan der EM 2021

FIFA-Weltrangliste

Profil Löw

Wissenswertes zur EM-Endrunde

Der deutsche EM-Kader

Spielbilanz gegen 92 deutsche Gegner

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Mit ihrem EM-Fanbus sorgten acht Männer aus Oberschwaben am Donnerstag für Aufsehen vor dem Quartier der deutschen Mannschaft im

Acht Schwaben sorgen mit EM-Bus für Party vor dem DFB-Quartier

Acht Fußballfans aus dem Landkreis Biberach haben am Mittwoch und Donnerstag mit ihrem umgebauten EM-Fanbus vor dem Quartier der deutschen Fußballnationalmannschaft in Herzogenaurach für Furore gesorgt. Die Partystimmung, die sie dort verbreiteten, rief sogar die Polizei auf den Plan. Was hinter der ganzen Aktion steckt.

Mit lauter Rockmusik und ohrenbetäubenden Durchsagen war der Bus mit Biberacher Kennzeichen am Mittwochabend und am Donnerstagmorgen vor das deutsche EM-Quartier gerollt und hatte die Nationalmannschaft sozusagen ...

 Der portugiesische Fußballstar Cristiano Ronaldo zeigt seinen Haltung gegen eine Marke, die ein Identitätsproblem hat.

Wie sich eine abfällige Geste von Ronaldo auf den Coca-Cola-Konzern auswirkt

Cristiano Ronaldo bemerkt die zwei Flaschen Cola vor sich und schaut grimmig. Mit zwei schnellen Blicken versichert er sich, dass die Kameras auch wirklich laufen. Dann klemmt er die Coca-Cola Flaschen zwischen die Finger und stellt sie außer Sichtweite. Demonstrativ streckt der portugiesische Fußballstar eine Wasserflasche in die Kamera. „Agua“ – Wasser – sagt Ronaldo und grinst.

Diese Szene spielte sich am Montag vor der Pressekonferenz zu dem EM-Spiel Portugal gegen Ungarn (Endstand 3:0) in Budapest ab.

 Erntehelfer bei der Arbeit auf einem Erdbeerfeld. Ein Hof in Friedrichshafen, auf dem ebenfalls Erdbeeren angebaut werden, wurd

Nach Kritik der Erntehelfer: Landratsamt findet 30 Mängel auf Erdbeerhof bei Friedrichshafen

Nachdem sich Erntehelfer auf einem Erdbeerhof bei Friedrichshafen über Missstände beklagt hatten, steht nun fest wie viele Mängel es vor Ort gibt. Laut Landratsamt Bodenseekreis muss der Landwirt in insgesamt 30 Fällen nachbessern. Tut er das nicht, droht eine Strafe.

„Es geht dabei um Themen wie Toilettenräume, Umkleiden, Brandschutz und Fluchtwege“, sagt Robert Schwarz, Sprecher des Landratsamts, auf Nachfrage. Außerdem sei die Maßgabe, dass Fußböden und Wände leicht zu reinigen sein müssen – was vor Ort nicht der Fall gewesen ...

Mehr Themen