Lehrergewerkschaft fordert mehr Flüchtlingskinder in reguläre Schulen

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Bayern fordert, dass geflüchtete Kinder und Jugendliche in regulären Schulen unterrichtet werden. Aktuell bekommen diese laut GEW-Mitteilung vom Dienstag nur Unterricht innerhalb des Flüchtlingslagers. „Bis zu zwei Jahre Isolation in den Unterkünften, das verstößt klar gegen die UN-Kinderrechtskonvention“, kritisierte der GEW-Landesvorsitzende Anton Salzbrunn.

In Bayern lebten laut Auskunft der Staatsregierung an den Landtag insgesamt 1350 Schulpflichtige in diversen Unterkünften, so die GEW. Nur acht von ihnen, aus dem Transitzentrum Manching/Ingolstadt, dürften eine reguläre Schule besuchen, seitdem ihnen das Verwaltungsgericht München Anfang des Jahres dieses Recht zugesprochen habe. Die Gewerkschaft forderte die Staatsregierung auf zu prüfen, ob dies mehr geflüchteten Schulpflichtigen ermöglicht werden könne.

Das Asylverfahren in Deutschland ist nicht immer leicht zu verstehen. Das sind die einzelnen Schritte von der Erstregistrierung bis zur Entscheidung.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen