Laserpointer-Attacke gegen Lokführer

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach einer Laserpointer-Attacke gegen den Lokführer eines Güterzuges hat die Polizei einen 38-Jährigen vorläufig festgenommen. Der Mann habe den Lokführer bei der Durchfahrt am Ingolstädter Nordbahnhof zu blenden versucht, berichtete die Polizei am Montag. Glücklicherweise traf ihn der Laserstrahl nicht in die Augen. Allerdings führte der Lokführer mit seinem Zug bei Tempo 100 eine Schnellbremsung durch.

Die Bundespolizei leitete gegen den mutmaßlichen Täter ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Durch direktes Anleuchten mit einem Laserpointer können irreparable Schäden an den Augen bis hin zu Blindheit hervorgerufen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen