Landtagsfraktionen gehen in Klausur

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die parlamentarische Sommerpause im Landtag geht zu Ende: In dieser und in der kommenden Woche bereiten sich die sechs Landtagsfraktionen auf ihren traditionellen Herbstklausuren auf den politischen Herbst in Bayern vor. Den Anfang machen ab Mittwoch Freie Wähler und FDP. Kommende Woche folgen dann CSU, Grüne, SPD und AfD.

Die Freien Wähler treffen sich von Mittwoch bis Freitag (11. bis 13. September) in Garmisch-Partenkirchen. Schwerpunktthemen sind die Entwicklung des ländlichen Raums, nachhaltiger Tourismus in den Alpen, die transatlantische Sicherheitspolitik und die zivile Seenotrettung in Europa. Insbesondere wollen die Freien Wähler für mehr gegenseitiges Verständnis von Stadt- und Landbevölkerung werben. „Der ländliche Raum ist kein Fun-Park für Freizeitaktivitäten, keine Brauchtumskulisse und auch kein romantisches Rückzugsgebiet - hier leben und arbeiten Menschen, deren Leistung es stärker zu würdigen gilt“, sagte Fraktionschef Florian Streibl bereits vorab.

Die FDP trifft sich vom 11. bis 13. September in Bamberg. Im Zentrum dort stehen die Themen Digitalisierung, Pflege und Mobilität. Die CSU geht vom 16. bis 19. September in Klausur, traditionell im oberfränkischen Kloster Banz. Schwerpunktthemen dort sind die Klima- und die Wirtschaftspolitik sowie die bayerischen Kommunalwahlen im kommenden Jahr. Als Gast in Banz wird auch die CDU-Vorsitzende, Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, erwartet.

Ebenfalls vom 16. bis 19. September geht die AfD-Fraktion in Klausur - sie wollte den Ort aber zunächst nicht publik machen. Die Grünen und die SPD machen dann den Abschluss und treffen sich jeweils vom 18. bis 20. September. Die Klausur der Grünen im schwäbischen Adelsried steht unter der Überschrift „Zusammenhalt und Teilhabe in unserer modernen Welt“. Die SPD, die sich im Landtag trifft, will sich unter dem Motto „Zukunft beginnt vor Ort“ unter anderem mit gleichwertigen Lebensverhältnissen in Stadt und Land und mit dem Klimaschutz beschäftigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen