Landkreis Fürstenfeldbruck und Stadt Memmingen über Warnwert

Lesedauer: 2 Min
Arzt mit Abstrich für Corona-Test
Ein Arzt nimmt einen Abstrich für einen Coronavirus-Test. (Foto: Britta Pedersen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach der Stadt Rosenheim haben noch weitere Regionen in Bayern einen wichtigen Corona-Warnwert überschritten. In der Stadt Memmingen gab es innerhalb einer Woche 54,4 Infektionen pro 100 000 Einwohnern, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Samstag (Stand: 00.00 Uhr) mitteilte. Im Landkreis Fürstenfeldbruck lag der Wert bei 51,1 und damit knapp über dem kritischen Wert von 50. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) meldete Samstagmittag (Stand 8.00 Uhr) zudem sehr hohe Zahlen aus dem Landkreis Regen: Binnen sieben Tagen hatten sich dort 60,72 Menschen pro 100 000 Einwohner mit dem Coronavirus neu infiziert.

Rosenheim hatte diese Schwelle bereits am Freitag überschritten. Am Samstag gab es dort laut RKI innerhalb von sieben Tagen 67,7 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. In der Stadt gelten deshalb seit Samstag strengere Corona-Bestimmungen. So dürfen sich im öffentlichen Raum wie auf Privatgrund nur noch höchstens fünf Personen als Gruppe aufhalten. An Feiern in privaten Räumen dürfen maximal 25 Menschen teilnehmen, das gilt auch für öffentliche Veranstaltungen. Verstöße können eine Geldbuße von bis zu 25 000 Euro nach sich ziehen.

Info Stadt Rosenheim

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen