Kurz vor Auswilderung: Bartgeier beim Friseur

Wiederansiedlung Bartgeier
Einer der beiden junge Bartgeier sitzt im Tiergarten. (Foto: Hansruedi Weyrich / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nun sind sie bereit für ihre Auswilderung: Zwei junge Bartgeier haben am Mittwoch die letzten Prozeduren durchlaufen. Die bereits beringten Jungtiere bekamen einzelne Federn mit einem Bleichmittel markiert. „So lassen sich die Vögel später in der Luft durch bestimmte Muster eindeutig erkennen. Das gilt auch für Nachweis-Fotos von zukünftigen Erkundungsflügen durch die Alpen“, erläuterten die Verantwortlichen. Zudem wurden den Vögeln zur Probe GPS-Sender angelegt, um den Sitz individuell anzupassen. Die Tiere werden am Donnerstag im Nationalpark Berchtesgaden - zunächst betreut - in die Freiheit entlassen.

Die beiden Bartgeier stammen aus dem spanischen Cazorla und werden im Rahmen eines alpenweiten Wiederansiedlungsprogramms ausgewildert, nachdem die Art in Bayern seit über 100 Jahren ausgestorben ist. Die Erwartungen sind groß. „Die Auswilderung des größten Vogels der Alpen ist ein historisches Ereignis und bundesweit eines der aufsehenerregendsten Naturschutzprojekte 2021“, betonten der Landesbund für Vogelschutz und der Tiergarten Nürnberg, wo sich die beiden Vögel in den vergangenen Tagen am „Schmusegitter“ kennenlernen konnten. „Für den Artenschutz in Deutschland ist die Rückkehr des völlig harmlosen Greifvogels in die deutschen Alpen ein Meilenstein.“

© dpa-infocom, dpa:210609-99-925550/3

LBV

Projekt Wiederansiedelung Bartgeier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Thomas Strobl (CDU)

Corona-Newsblog: Strobl will Querdenker weiter im Auge behalten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 6.300 (498.347 Gesamt - ca. 482.000 Genesene - 10.096 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.096 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 40.200 (3.716.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der Landkreis Lindau hat sich zum Corona-Hotspot entwickelt.

Corona-Hotspot Lindau: Darum könnte die Inzidenz im Kreis schon bald wieder sinken

Der Landkreis Lindau hat sich in den vergangenen Tagen zum deutschlandweiten Corona-Hotspot entwickelt. Während anderswo die Sieben-Tage-Inzidenzen bereits einstellig ist, liegt der Wert in Lindau seit einigen Tagen über 70. Landrat Elmar Stegmann macht dafür auch den Impfstoffmangel verantwortlich. Mit etwas Glück könnten die Zahlen in Lindau aber schon bald wieder sinken.

Am Wochenende hat es Lindau deutschlandweit in die Schlagzeilen geschafft, mit einer schlechten Nachricht: Am Samstag war Lindau der Landkreis mit den ...

Mehr Themen