Kurierfahrer öffnet 100 Pakete und verkauft Waren: Prozess

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein Kurierfahrer soll im Rhein-Main-Gebiet mindestens 100 Pakete geöffnet und Waren im Wert von mehr als 90 000 Euro gestohlen haben. Dafür muss sich der 35-Jährige am Montag vor dem Amtsgericht Aschaffenburg verantworten. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft verkaufte der Mann das Diebesgut - darunter Kleidung, Werkzeuge, Sportartikel, Haushaltswaren, Elektroartikel, Kosmetik und IT-Zubehör - im Internet. Mit seinen Machenschaften soll der in Mömlingen (Landkreis Miltenberg) wohnende Verdächtige zwischen Anfang 2017 und Oktober 2019 mehr als 33 000 Euro verdient haben, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Die Anklage wirft ihm Diebstahl in 100 Fällen mit Verletzung des Post- oder Fernmeldegeheimnisses sowie Betrug in 666 Fällen und versuchten Betrug in 101 Fällen vor. Der Mann sitzt seit dem 23. Oktober 2019 in Untersuchungshaft. Er arbeitete den Angaben nach für Speditionen und Kurierdienste in Maintal und Ober-Ramstadt (beides Hessen) sowie in Goldbach (Landkreis Aschaffenburg).

Angeklagt ist auch die Freundin des 35-Jährigen. Die 32-Jährige soll von den Umtrieben ihres Partners seit Januar 2019 gewusst haben. So soll die Frau unter anderem dem 35-Jährigen ihren Account für eine Internetplattform überlassen haben, damit er dort das Diebesgut verkaufen kann - in 250 Fällen erfolgreich. Auch soll die Angeklagte die Artikel zur Post gebracht haben. Sie ist daher wegen Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug in 250 Fällen und Beihilfe zum versuchten gewerbsmäßigen Betrug in 101 Fällen angeklagt. Für den Prozess hat das Gericht einen Verhandlungstag angesetzt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade