Krimiautorin Rita Falk wünscht sich mehr Respekt

Krimiautorin Rita Falk
Krimiautorin Rita Falk lacht bei einem Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse. (Foto: Jens Kalaene / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Krimiautorin Rita Falk („Winterkartoffelknödel“) wünscht sich mehr Respekt von der Literaturkritik. „Ich finde diese Geste, Literatur oder Bücher in eine Tonne zu werfen, einfach so anmaßend“, sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe) kurz vor ihrem 57. Geburtstag an diesem Sonntag. „Mich erinnert das an unsere Geschichte, das ist nicht korrekt, ganz ehrlich, ich halte das für sehr verletzend.“ Der Literaturkritiker Denis Scheck sortiert vor laufender Kamera regelmäßig die Bücher aus, die ihm nicht gefallen. Da sind auch Falks Bücher manchmal dabei.

„Es ist eine sehr deutsche Geschichte, Literatur und Unterhaltung zu trennen, das gibt es in keinem anderen Land“, kritisierte sie. „Ich war in Frankreich auf Lesereise, die zeigen einen Respekt mir gegenüber, das ist unfassbar. Dort stehen Autoren auf einem Podest.“

Anfangs habe ihr der Umgang mit ihren Büchern wehgetan: „Ich bin eine ganze Weile nur belächelt worden. Irgendwann hab ich diese Verrisse einfach nicht mehr gelesen. Das hat mich gekränkt: dass meine Romane ein Schmarrn seien und dass ich der deutschen Sprache nicht mächtig sei. Da hab ich mich schon gefragt, warum man das nicht verstehen will, dass mein Stil und der Ton genau so beabsichtigt sind.“

In ihrem persönlichen Umfeld habe sie außerdem mit Neid zu tun, seit sie mit ihren Regionalkrimis erfolgreich ist, sagte Falk. „Die einfach gar nicht klargekommen sind mit meinem Erfolg. Die früher auch finanziell besser dagestanden sind als ich oder meine Familie. Und auf einmal sind sie da überholt worden und haben das schlecht verkraftet.“

Da seien böse Sätze gefallen: „„So einen Schmarrn kann meine Frau auch schreiben!“ Das hat sich mein Mann anhören müssen. Er hat erwidert: „Dann soll sie sich keinen Zwang antun.““ I

© dpa-infocom, dpa:210530-99-793580/2

Infos zum Werk Rita Falks

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Das waren die Meldungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 8.300 (498.363 Gesamt - ca. 480.000 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 50.100 (3.713.

Mehr Themen