Kommunen blitzen mehr Temposünder: Dennoch Minusgeschäft

Deutsche Presse-Agentur

Die Straßen im Freistaat haben sich nach der Schockstarre des ersten Lockdowns heuer wieder gefüllt, entsprechend viele drücken daher auch wieder das Gaspedal durch - und fahren in Radarkontrollen. Wenn Städte und Gemeinden denn überhaupt die Kapazitäten für die ganz überwiegend mobilen Kontrollaktionen haben. Denn das ist nicht überall der Fall, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Dort wo kontrolliert wird, sind die Blitzer für die Kommunen zudem oftmals ein Zuschussgeschäft.

In München etwa beliefen sich die Einnahmen nach Angaben des Kreisverwaltungsreferats bis Ende November auf rund 1,8 Millionen Euro. Dem gegenüber standen Kosten von rund 2,3 Millionen Euro. Auch Regensburg zahlt kräftig drauf: Mit Stand vom 9. Dezember wurden in der Oberpfälzer Bezirkshauptstadt knapp 817.000 Euro an Verwarn- und Bußgeldern angeordnet, während im Gesamtjahr Kosten von rund 1,6 Millionen Euro anfallen werden. In Würzburg hingegen war das Verhältnis Ende November einigermaßen ausgeglichen: Die Stadt erzielte nach eigenen Angaben aus den Kontrollen rund 691.000 an Einnahmen - bei knapp 730.000 Euro Kosten.

© dpa-infocom, dpa:211231-99-550260/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie