Komasaufen unter Jugendlichen geht zurück

Lesedauer: 2 Min
Schlauch mit Trichter
Ein Jugendlicher hält einen Schlauch mit aufgesetztem Trichter fest. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Komasaufen unter Jugendlichen im Freistaat nimmt weiter ab: Die Zahl der Mädels und Jungs, die mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt wurden, ging zuletzt um 7,4 Prozent zurück. Dies geht nach Angaben der Krankenkasse DAK aus Daten des Statistischen Landesamtes hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Demnach wurden den jüngsten Statistiken von 2018 zufolge 3789 Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftung stationär in einer Klinik versorgt. Dies bedeutet den siebten Rückgang in Folge und den niedrigsten Stand seit 2007.

Während im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Jungen (minus 14,3 Prozent) mit einem Rausch im Krankenhaus landeten, stieg die Zahl bei den Mädchen leicht an (plus 3,3 Prozent). Dennoch neigen die männlichen Heranwachsenden häufiger zum hemmungslosen Alkoholkonsum: 2018 wurden 2123 Jungen und 1666 Mädchen im Alter von 10 bis 19 Jahren nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik behandelt. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) betonte deshalb: „Wir werden auch künftig nicht nachlassen, insbesondere Kinder und Jugendliche für die Gefahren des Rauschtrinkens zu sensibilisieren.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade