Knochenfund in Starnberger See: Schnelle Untersuchung

Paar Turnschuhe aus dem Starnberger See
Ein Paar Turnschuhe haben Taucher bei Skelettteilen im Starnberger See gefunden. (Foto: --- / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Fund menschlicher Knochen im Starnberger See hofft die Polizei auf eine schnelle Untersuchung der Überreste, um die Identität der verstorbenen Person feststellen zu können. Die Polizei geht davon aus, in „zwei bis drei Wochen“ weitere Informationen zur Identität zu haben. Hierfür sollen auch DNA-Abgleiche mit Vermissten- und Kriminalfällen herangezogen werden.

Im Institut für Rechtsmedizin München werden DNA-Proben von der skelettierten Leiche entnommen, so die Polizei am Freitag. Die Leiche werde priorisiert untersucht, die Gewinnung von DNA-Proben der Knochen sei allerdings ein „zeitintensiver und komplizierter Vorgang“. Sollte keine unmittelbare Identifikation möglich sein, erhofft sich die Polizei, die DNA mit der vermisster Personen abgleichen zu können.

Ein Abgleichen der Leiche mit Vermisstenfällen sowie ungelösten Kriminalfällen habe bisher keine Treffer gebracht. Zudem seien bisher keine verwertbaren Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen.

Die menschlichen Knochenteile wurden am Dienstag bei einer Tauchübung von einem Bundeswehrsoldaten in 40 Metern Tiefe entdeckt.

Neben den Knochenteilen wurden bei dem Tauchgang am Dienstag auch Turnschuhe gefunden. Die Ermittler hoffen, dadurch Hinweise auf die verstorbene Person zu erhalten. Es handelt sich den Angaben zufolge um Schuhe der Marke Adidas, Typ Indoor Spezial, Schuhgröße 12 (UK; entspricht EU 46,5).

Aufgrund des Schuhtyps geht die Polizei davon aus, dass es sich um Knochen eines Mannes handelt.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-415313/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Inzidenzwert sinkt kontinuierlich - Grenzwert von 100 noch nicht erreicht

Zwar sinkt der Inzidenzwert im Ostalbkreis kontinuierlich. Unter die 100er-Grenze hat er es bislang allerdings noch nicht geschafft. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag im aktuellen Lagebericht aufführt, liegt die Inzidenz aktuell bei rund 109. Für weitere Lockerungen muss der Wert an fünf Tagen hintereinander unterhalb des Grenzwerts liegen. 

Mit 14 Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 14.

 Weil das Kreisimpfzentrum Ummendorf nur noch 2300 Impfdosen wöchentlich erhält, können ab Ende Mai voraussichtlich nur noch Zwe

Bald gibt's im Impfzentrum Ummendorf wohl keine neuen Ersttermine mehr

Rund 5000 Corona-Schutzimpfungen könnten im Kreisimpfzentrum (KIZ) Ummendorf wöchentlich an Bürger verabreicht werden. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht momentan so aus, dass ab 31. Mai im KIZ möglicherweise nur noch Personen geimpft werden können, die bereits eine Erstimpfung erhalten haben, weil der Impfstoff ansonsten nicht ausreicht.

Das Sozialministerium habe dem Landratsamt Anfang Mai mitgeteilt, dass wir bis auf Weiteres lediglich Impfstoff für 2300 Impfungen pro Woche erhalten, so eine Sprecherin des Landratsamts auf ...

Mehr Themen