Knobloch zu Steinmeier: Beachtliches Engagement gegen Hass

Charlotte Knobloch
Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Charlotte Knobloch. (Foto: Michael Kappeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, hält Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Bereitschaft für eine zweite Amtszeit für politisch und gesellschaftlich richtig. Persönlich freue sie sich darüber sehr, teilte Knobloch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. „Mit seiner großen Erfahrung, aber auch mit seiner ehrlichen und ausgleichenden Art hat Frank-Walter Steinmeier in einer äußerst schwierigen Zeit Halt gegeben.“

Vor allem aber verstehe er es, die wichtigste Waffe seines Amtes treffsicher einzusetzen: das gesprochene Wort. „Wo gesellschaftliche Entwicklungen Anlass zur Sorge gaben, da ist auf ihn Verlass, sein Engagement gegen Hass und Intoleranz beeindruckt seit vielen Jahren.“ Auch aus Sicht der jüdischen Gemeinschaft sage sie deshalb: „Eine Wiederwahl dieses Bundespräsidenten wären ein Gewinn für unser Land.“

Steinmeier hatte am Freitag mitgeteilt, für eine weitere Amtszeit bereitzustehen. „Ich möchte mich für eine zweite Amtszeit als Bundespräsident zur Wahl stellen“, sagte er. Er wolle das Land auf dem Weg in die Zukunft begleiten, eine Zukunft nach der Pandemie.

Steinmeiers Amtszeit läuft 2022 ab. Die Bundesversammlung hatte ihn am 12. Februar 2017 mit einer Zustimmung von rund 75 Prozent zum 12. Bundespräsidenten gewählt. Gegenkandidaten von Linkspartei, AfD, Freien Wählern und Piraten hatten keine Chance. Vorgeschlagen und in der großen Koalition durchgesetzt hatte ihn der damalige SPD-Chef Sigmar Gabriel. Steinmeier, der seinerzeit Außenminister war, trat die Nachfolge von Joachim Gauck an, der auf eine zweite Amtszeit verzichtete. Am 22. März 2017 leistete Steinmeier in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat seinen Amtseid ab.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-779374/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Im gesamten Biberacher Stadtgebiet laufen den gesamten Donnerstag die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter.

Schäden gehen in die Millionen - Das ist die Biberacher Unwetterbilanz

Sieben Leichtverletzte und Schäden, die in die Millionen geht – das ist die Bilanz des Unwetters, das in der Nacht zum Donnerstag über den Landkreis Biberach hinweggezogen ist.

Fast 2000 Notrufe gingen bis Donnerstag, 13.45 Uhr, in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach ein. An knapp 1000 Stellen im Kreisgebiet waren rund 1800 Helfer im Einsatz, den Schwerpunkt bildete mit fast 500 Einsatzstellen das Stadtgebiet von Biberach.

Viele der Einsatzkräfte, aber der betroffenen Bürger fühlten sich an den 24.

Zuerst sollen die über 80-Jährigen gegen Corona geimpft werden und der Sonntag ist als I

Corona-Newsblog: Forscher raten zu 3. Corona-Impfung für Senioren und Immunschwache

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.000 (500.093 Gesamt - ca. 486.900 Genesene - 10.195 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.195 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 8,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 18.100 (3.725.

FFP2-Maske

Lockerungen: Das gilt aktuell im Kreis Ravensburg

Im Kreis Ravensburg gelten derzeit Öffnungsschritt drei der Corona-Verordnung und der Inzidenz-Status „unter 35“. Was das im Einzelnen bedeutet: 

Private Treffen: Maximal zehn Personen aus drei Haushalten dürfen sich treffen. Kinder bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.

Zusätzlich dazu dürfen fünf Kinder bis einschließlich 13 Jahre aus fünf weiteren Haushalten dazu kommen.

Mehr Themen