Klagen gegen Ausbau der Bahnstrecke abgewiesen

Lesedauer: 1 Min
Ein Richterhammer aus Holz
Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. (Foto: Uli Deck/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klagen von drei Gemeinden gegen den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Hallstadt und Zapfendorf in Oberfranken abgewiesen. Die Einwände insbesondere gegen das Lärmschutzkonzept seien unbegründet, teilte das Gericht in Leipzig am Donnerstag mit. (Az.: BVerwG 3 A 11.15, 3 A 14.15 und 3 A 15.15) Die Bahnstrecke ist Teil der Ausbautrasse Nürnberg-Ebensfeld, hier fahren die ICE-Züge der Deutschen Bahn zwischen München und Berlin. Die Gemeinde Breitengüßbach und die Marktgemeinden Rattelsdorf und Zapfendorf im Landkreis Bamberg hatten einen unzureichenden Lärmschutz beklagt. Das Gericht folgte ihren Einwänden jedoch nicht.

Mitteilung des Gerichts

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen