Kirchenrestaurierung abgeschlossen: Marx weiht neuen Altar

Deutsche Presse-Agentur

Nach fast zehn Jahren ist die knapp sechs Millionen Euro teure Restaurierung der Pfarrkirche St. Peter und Paul im früheren Kloster Beuerberg abgeschlossen. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, weihte am Sonntag den neuen Altar in der ehemaligen Augustinerchorherren-Stiftskirche in Eurasburg (Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen).

Die neue liturgische Ausstattung der Kirche, deren Geschichte bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht, hat der Münchner Bildhauer Werner Mally entworfen und gefertigt. Die Frontalsicht des Altars, der aus einem Stück hellen Kelheimer Auerkalks gearbeitet wurde, gleicht einem breiten, T-förmigen Tisch. Neben den frühbarocken Kunstwerken, etwa dem Hochaltar und der Kanzel, die nach der Neugestaltung der Kirche ab dem Jahr 1626 installiert wurden, bringt die Schlichtheit der neuen Ausstattung einen modernen Akzent ein.

Das Staatliche Bauamt Weilheim hatte die Arbeiten an der Kirche im Herbst 2011 begonnen, nachdem zahlreiche Feuchtigkeitsschäden festgestellt wurden und statische Beeinträchtigungen zu befürchten waren.

Der Kirche war infolge der Säkularisation 1803 an den Freistaat gegangen und befindet sich nach wie vor in dessen Besitz. An den Gesamtkosten in Höhe von 5,9 Millionen Euro, die mehrheitlich der Freistaat trägt, hat sich die Erzdiözese München und Freising mit einer Million Euro beteiligt. Es gibt nun unter anderem eine moderne Akustik-Technik für die Tonübertragung auch mittels Induktion für Hörgeräte sowie eine energiesparende Kirchenbeleuchtung mit LED-Technik.

© dpa-infocom, dpa:210418-99-251394/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Sommerlicher Sonntag

Am heißesten im Südwesten: 31,3 Grad nahe Karlsruhe

Am ersten frühsommerlichen Tag nach einer längeren kühlen Phase ist es am Sonntag im baden-württembergischen Waghäusel nahe Karlsruhe bundesweit am heißesten gewesen. 31,3 Grad habe das Thermometer dort angezeigt, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Das sei der heißeste Wert für die Dekade 1. bis 10. Mai an dieser DWD-Messstation seit 1986 gewesen. Am kältesten war es am Sonntag mit maximal 5,8 Grad auf der Zugspitze.

Kinder und Eltern müssen während der Pandemie große Herausforderungen meistern.

So hilft die Diakonie gestressten Familien während Corona

Corona stresst auch im Raum Bad Waldsee viele Eltern gewaltig. Einige fühlen sich aufgrund von persönlichen, sozialen oder finanziellen Problemen sogar regelrecht ausgebrannt.

Fachliche Hilfestellungen bietet in solchen Fällen die Diakonie Oberschwaben Allgäu Bodensee mit Ulrike Weissenhorn an, die gut vernetzt ist und vertraulich arbeitet. Am Dienstagnachmittag und Donnerstagvormittag ist die Diplom-Sozialarbeiterin (FH) in ihrem Büro im evangelischen Pfarramt anzutreffen für eine individuelle Beratung, die vorher entsprechend ...

Mehr Themen