Keller fordert Sieg gegen Aue: „Müssen unseren Job machen“

Lesedauer: 2 Min
Jens Keller
Der Nürnberger Trainer Jens Keller spricht bei einer Pressekonferenz. (Foto: Nicolas Armer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trainer Jens Keller richtet beim 1. FC Nürnberg den Fokus im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga exklusiv auf die eigenen Aufgaben. „Wir brauchen nicht auf andere Plätze zu schauen. Wir müssen unseren Job machen“, sagte der 49 Jahre alte Keller vor dem ersten Geister-Heimspiel im Max-Morlock-Stadion am Freitag gegen den Tabellensechsten Erzgebirge Aue. Das „große Ziel“ seien drei Punkte. Keller richtete am Donnerstag klare Worte an seine Profis: „Sie müssen jetzt Leistung mit Toren versehen und die Punkte holen. Zu einem guten Spiel gehört auch, dass man sich belohnt.“

Nach dem unglücklichen 0:1 beim FC St. Pauli bei der Wiederaufnahme der Saison nach der Corona-Pause liegt der „Club“ nur noch einen Punkt vor der Abstiegszone. Der Tabellen-16. Wehen Wiesbaden spielt am Freitagabend zeitgleich in Heidenheim und könnte vorbeiziehen.

Im Tor wird Felix Dornebusch für den nach seinem Platzverweis in Hamburg für ein Spiel gesperrten Christian Mathenia stehen. Der angeschlagene Andreas Lukse steht noch nicht wieder als Ersatztorwart zur Verfügung. Gefährdet ist der Einsatz von Innenverteidiger Georg Margreitter. Der Österreicher klage über Schwindelgefühle, nachdem er gegen Pauli einen Ball ins Gesicht bekommen hatte, berichtete Keller. Zudem sind Abwehrspieler Enrico Valentini und Angreifer Iuri Medeiros weiterhin angeschlagen. Wieder verfügbar sind Felix Lohkemper und Sebastian Kerk.

Konzept der Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb

Spielplan 1. FC Nürnberg

FCN-Kader

Zweitliga-Spielplan

Zweitliga-Tabelle

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen