Katzenbabys durch Feuer getötet: Polizei vermutet Vorsatz

Lesedauer: 1 Min
Einzelnes Polizei-Blaulicht
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. (Foto: Stefan Puchner/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weil ein 57-Jähriger in München eine brennende Zigarette auf eine Wiese geworfen hat, sind zwei Katzenbabys gestorben. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, waren durch die Zigarette Gras und ein Holzstapel in Brand geraten, unter dem sich drei kleine Katzen versteckten. Zeugen alarmierten Beamte, während der 57-Jährige versuchte, das Feuer zu löschen. Die Polizisten fanden unter dem verkohlten Holz zwei tote Tiere. Die dritte Katze war schwer verletzt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann den Brand vorsätzlich legte. Nähere Angaben wollte die Polizisten zunächst nicht machen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen