Erneut Priester wegen Missbrauchsverdacht suspendiert

Blick auf ein Kreuz und einen Wetterhahn auf einer Kirche
Blick auf ein Kreuz und einen Wetterhahn auf einer Kirche. (Foto: Rolf Vennenbernd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Bayern gibt es in einem weiteren Fall einen Missbrauchsverdacht gegen einen katholischen Geistlichen. Wie das Augsburger Bistum am Donnerstag berichtete, wurde der Mann „mit sofortiger Wirkung vom Amt entpflichtet“. Es handele sich um einen Pfarrer und Dekan. Das Bistum habe zuvor die Staatsanwaltschaft „über einen sehr ernstzunehmenden Vorwurf des sexuellen Missbrauchs gegen den Priester“ informiert.

Wie die Staatsanwaltschaft in Memmingen berichtete, wird gegen den Mann mittlerweile ein Ermittlungsverfahren geführt. „Es besteht der Anfangsverdacht, dass sich der Geistliche über Jahre hinweg durch mehrere sexualbezogene Handlungen, die gegenüber einer Person erfolgt sein sollen, strafbar gemacht hat“, teilte Oberstaatsanwalt Thorsten Thamm mit. Weitere Details zu dem Fall nannten zunächst weder die Staatsanwaltschaft noch die Diözese.

„Die zu Protokoll gegebenen Aussagen in diesem uns bekannt gewordenen Fall erschüttern uns zutiefst“, sagte der Augsburger Generalvikar Harald Heinrich. Das Bistum hat laut der Mitteilung eine kirchenrechtliche Voruntersuchung eingeleitet und den Vatikan über den Verdacht informiert. Über einen weiteren Einsatz des Priesters soll erst nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft entschieden werden.

Das Bistum betonte, im Kampf gegen Missbrauch „eine Null-Toleranz-Politik“ zu verfolgen. Es rief Betroffene dazu auf, sich zu melden. Vermutungen und Verdachtsmomente würden konsequent verfolgt. „Versagen und Schuld müssen benannt werden - das sind wir den Betroffenen schuldig“, sagte Bischof Bertram Meier.

Seit Jahren wird die Kirche von einem Missbrauchsskandal erschüttert. Immer wieder werden weltweit Fälle bekannt, dass Geistliche Kinder missbraucht oder auch körperlich misshandelt haben sollen. Als Reaktion will nun die Deutsche Bischofskonferenz mit dem sogenannten Synodalen Weg die Kirche reformieren.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-935465/3

Mitteilung Bistum

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

„Katastrophale Lage“: Schweres Unwetter trifft Biberach

Ein schweres Unwetter mit Strakregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt. Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein. Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

Mehr Themen