Kassenärzte: Astrazeneca-Freigabe Schritt zu Herdenimmunität

Coronavirus - Impfstoff von AstraZeneca
Eine Spritze wird mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca wird aufgezogen. (Foto: Matthias Bein / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bayerns Kassenärzte sehen in der Freigabe des Impfstoffs von Astrazeneca für alle Altersgruppen einen wichtigen Schritt zur Herdenimmunität. Nun könne der Impfstoff bei interessierten jüngeren Patienten eingesetzt werden, die aus Sicht des Arztes dafür geeignet sind, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) am Donnerstag in München. „Es ist ein erster Schritt raus aus der Priorisierung, hin zu einem allgemeinen Impfangebot und zur Herdenimmunität.“

Ob den Arztpraxen dafür genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, lasse sich bislang „nicht seriös beantworten“, sagte der Sprecher. Laut dem Impfmonitor des Zentralinstituts der Kassenärztlichen Vereinigungen standen bayerischen Impfzentren und Praxen demnach Stand Dienstag rund 247 000 Astrazeneca-Impfdosen zur Verfügung. Wie viel davon für Patienten über 60 zurückgelegt wurde, sei der KVB aber nicht bekannt, sagte der Sprecher. „Prinzipiell gilt weiterhin: Die Patienten werden von der Praxis informiert, wenn ein Impfangebot verfügbar ist.“

Bayern hatte den Impfstoff von Astrazeneca in Arztpraxen am Mittwoch für alle Altersgruppen freigegeben. Zuvor hatten Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen die gleiche Entscheidung getroffen. Wegen sehr seltener Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) soll der Astrazeneca-Impfstoff in Deutschland seit dem 31. März in der Regel nur noch bei Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Unter 60-Jährige können sich „nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung“ weiter damit impfen lassen.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-308503/2

Bayerisches Impfzentrum

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Johanna Möller (von links) Ekber Can und Johanna L’Gaal schreiben nach mehr als einem Jahr Pandemie Abitur.

Schulabschluss in der Pandemie: Ein Abi zum Vergessen

Das Abitur an den allgemeinbildenden Gymnasien im Land ist in vollem Gange. Am Montag schreiben auch die Prüflinge im Kreis Sigmaringen die vorletzte der schriftlichen Prüfungen: Mathematik. Die "Schwäbische Zeitung" hat mit drei jungen Erwachsenen über ihre Lage nach einem Jahr Pandemie gesprochen.

„Durch den ersten Lockdown waren wir mit dem Stoff etwas hinterher“, sagt die 18-jährige Johanna Möller aus Sigmaringendorf, die ihr Abitur am Hohenzollerngymnasium in Deutsch, Mathematik und Chemie schreibt.

Die Einsatzkräfte haben eine Besetzung durch die Aktivisten behindert.

Höhenspezialisten der Polizei beenden illegale Baumbesetzung

Eine nicht genehmigte Protestaktion von Klimaaktivisten auf der Ravensburger Schussenstraße, vor allem aber an einem Stahlseil hoch über der Fahrbahn hat ein Großaufgebot der Polizei den gesamten Samstag über beschäftigt.

Gegen 18 Uhr beendeten die Höhenspezialisten des Sondereinsatzkommandos (SEK) aus Göppingen die Demonstration von insgesamt 40 überwiegend jungen Leuten, als sie den harten Kern von vier Kletterern auf den Boden holten.

Mehr Themen