Karl-Valentin-Orden für Söder

Lesedauer: 2 Min
Markus Söder (CSU), spricht während seiner Nominierung
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht während seiner Nominierung für den Karl-Valentin-Orden durch die Münchner Karnevalsgesellschaft Narrhalla. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist am Samstagabend mit dem Karl-Valentin-Orden der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet worden. „Humor braucht man in der Politik“, sagte Söder in seiner Dankesrede. Später fügte er hinzu: „Wer Humor hat, der hat auch den Optimismus im Leben.“ Der Fürther Kabarettist Martin Rassau lobte in seiner Laudatio insbesondere Söders Fähigkeit zur Selbstironie - und dessen ehemals regelmäßige, aufwendige Verkleidungen zur „Fastnacht in Franken“.

Der CSU-Vorsitzende ist der 50. Träger des Karl-Valentin-Ordens. Die Faschingsgesellschaft Narrhalla hatte die Nominierung unter anderem mit einem Zitat Söders zum Schulanfang begründet: „Mein erster Schultag war sehr spannend - allerdings war ich entsetzt, als mir meine Mutter am Abend sagte, ich müsse am nächsten Tag wieder hin. Ich war der Meinung, einmal in die Schule gehen reiche.“

Der Karl-Valentin-Orden erinnert an den legendären Humoristen (1882-1948) und wird seit 1973 verliehen. Ordensträger sind unter anderem Hape Kerkeling, Senta Berger, Helmut Dietl, Michael „Bully“ Herbig, Loriot und der frühere Papst Benedikt XVI., als er noch Erzbischof von München und Freising war. Aber auch einige von Söders Vorgängern, zuletzt Horst Seehofer, haben den Orden erhalten.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen