Kabinett bringt Reform der Bauordnung auf den Weg

Lesedauer: 2 Min
Rohbau eines Einfamilienhauses
Ein eingerüsteter Rohbau eines Einfamilienhauses steht in einem Neubaugebiet. (Foto: Hauke-Christian Dittrich / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bauen soll in Bayern künftig einfacher und schneller gehen - das ist das Ziel einer umfassenden Reform der bayerischen Bauordnung, die das Kabinett am Dienstag auf den Weg brachte. Einer der Hauptpunkte ist, dass der Weg zu Baugenehmigungen künftig maximal drei Monate dauern soll - mittels einer neuen Frist: Liegt nach drei Monaten noch keine Entscheidung vor, sollen die beantragten Baugenehmigungen automatisch als erteilt gelten. „Wir denken beim Bauen vom Menschen her und beschleunigen die Verfahren deswegen massiv“, erklärte Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU).

Zudem sollen neue Regelungen zu Abstandsflächen für neue Gebäude, zum Bauen mit Holz und zur Stellplatzpflicht das Bauen einfacher und günstiger machen. „Mit unserer Novelle schaffen wir ein modernes Baurecht für Bayern. Wir beschränken die Vorgaben auf das Notwendige - schließlich wollen wir beim Bauen und Wohnen vorankommen“, betonte die Ministerin. Zunächst ist aber nun der Landtag am Zug.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade