Justizfall Ischgl: Erste Verhandlung nun am 17. September

Coronavirus - Ischgl
Zwei Wintersportler stehen am Pardatschgrat im Skigebiet von Ischgl. (Foto: Felix Hörhager / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der erste Gerichtsprozess um Corona-Ansteckungen im Tiroler Skiort Ischgl findet nun am 17. September vor dem Landgericht für Zivilrecht in Wien statt. Das teilte der Verbraucherschutzverein (VSV), der die Kläger vertritt, mit. Ein erster Termin am 9. April war wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Bei dem Prozess geht es um eine Schadenersatzklage von Hinterbliebenen eines Österreichers, der in Ischgl mit dem Coronavirus infiziert wurde und dann starb.

Rund 100 weitere Klagen gegen die Republik Österreich sind laut VSV in Vorbereitung. Infektionen in ganz Europa sollen auf den für seine Partyszene bekannten Ort zurückzuführen sein. Eine unabhängige Experten-Kommission hatte zwischenzeitlich festgestellt, dass es im Krisenmanagement zu Fehlern und Fehleinschätzungen gekommen war. Der Staat Österreich hat jedoch schuldhaftes Handeln bestritten.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-414418/2

Homepage VSV

Pressemitteilung VSV

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Am Samstag hat ein Sondereinsatzkommando der Polizei drei Klimaaktivisten von einem über die Schussenstraße gespannten Seil geh

Jetzt ermittelt die Ravensburger Staatsanwaltschaft gegen die Klimaaktivisten

Am Montag hat die Staatsanwaltschaft Ravensburg wegen unterschiedlicher Delikte Ermittlungen gegen die Klimaaktivisten aufgenommen, die am Samstag für die Sperrung der Schussenstraße verantwortlich waren. Sie hatten ein Seil über die Straße gespannt, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Die Stadt Ravensburg übt scharfe Kritik am Verhalten der Jugendlichen.

Zum einen geht es in den Ermittlungen um den Verdacht auf Nötigung gegen die drei Kletterer, die sich teilweise mit Hängematten an das quer über die Schussenstraße gespannte ...

Leeres Klassenzimmer

Corona-Newsblog: Kinderärzte fordern Schulöffnungen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 32.000 (478.496 Gesamt - ca. 436.800 Genesene - 9.703 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.703 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 101,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 212.000 (3.598.

Mehr Themen