Jugendliche greifen Polizisten an und rasten aus

Polizei-Illustration
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. (Foto: Carsten Rehder / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zwei Jugendliche haben in Oberbayern versucht, in eine Bundespolizeistation einzudringen und dann Beamte angegriffen. Mehrere Polizisten wurden bei dem Einsatz in Freilassing im Berchtesgadener Land leicht verletzt, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Gegen die 16-Jährigen wird unter anderem wegen Hausfriedensbruchs, Beleidigung, Körperverletzung und Bedrohung ermittelt. Sie waren nach dem Vorfall ihren Eltern übergeben worden.

Den Angaben nach klingelten die zwei Jugendlichen am Sonntagabend bei der Polizeiwache am Bahnhof. Als eine Beamtin öffnete, versuchten sie in die Büroräume zu gelangen. Polizisten wehrten sie ab und wurden von den Jugendlichen beleidigt. Das Duo flüchtete, wurde aber von der Polizei gestoppt. Einer der 16-Jährigen zückte dem Bericht nach ein Messer, er wurde gefesselt. Dabei wehrte er sich heftig. Der zweite Jugendliche versuchte die Festnahme zu stören und wurde ebenfalls gefesselt. Er trug eine FFP2-Maske mit der Aufschrift „ACAB“ (Abkürzung für: „All cops are bastards“).

© dpa-infocom, dpa:210223-99-558321/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Der Bus kommt alleinbeteiligt von der Straße ab und rutscht in den Graben und die Felswand.

Elf Menschen eingesperrt: Bus rutscht gegen Felsen

Zu einem Unfall mit einem Stadtbus ist es am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr auf der Friedhofstraße gekommen, die aus Sigmaringen in Richtung L 456 führt. Nach Informationen der Feuerwehr ist der Bus ohne Einwirkung von außen in den Graben rechts neben der Straße geraten und gegen den Fels geprallt.

Neben dem Busfahrer haben sich elf weitere Menschen im Bus befunden. Glücklicherweise, so Feuerwehrsprecher Joachim Pfänder, sei niemand verletzt worden.

Newsblog: Selbsttests nach kurzer Zeit ausverkauft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.400 (323.445 Gesamt - ca. 301.700 Genesene - 8.264 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.264 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 124.000 (2.500.

Mehr Themen