Jahn: Selimbegovic wundert sich: „Wieso, weshalb, warum?“

Jahn-Coach Mersad Selimbegovic
Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic gestikuliert am Spielfeldrand. (Foto: Swen Pförtner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mersad Selimbegovic verstand es einfach nicht. Der Trainer des SSV Jahn Regensburg wunderte sich über die unnötige Niederlage in der 2. Fußball-Bundesliga beim abstiegsgefährdeten Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Auf einmal habe es in der zweiten Hälfte 0:2 gestanden und man „weiß nicht: Wieso, weshalb, warum?“, äußerte Selimbegovic sein Erstaunen nach dem 0:2 (0:0).

„Wir haben nicht so schlecht begonnen, waren richtig gut im Spiel und hatten die ersten Torchancen. Es war ein offenes Spiel“, beschrieb der 38-Jährige die Startphase seiner Oberpfälzer am Freitagabend.

Sie hatten auch die besseren Gelegenheiten und verpassten es, in der ersten Spielhälfte in Führung zu gehen. Stürmer David Otto scheiterte erst mit einem Kopfball in der siebten Minute und später mit einem Fallrückzieher (28.) am starken Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic. In der 25. Minute lenkte der Braunschweiger Nico Klaß zudem den Ball an den eigenen Pfosten, Otto hatte hinter dem Verteidiger wieder einschussbereit gelauert.

Die zuvor in fünf Pflichtspielen unbesiegten Regensburger nutzten ihre Chancen nicht. Selimbegovic zufolge neutralisierten sich beide Mannschaften auch zunächst in der zweiten Hälfte. Nach einer Ecke schlief die Jahn-Hintermannschaft jedoch, Jannis Nikolaou (58. Minute) erzielte per Kopf die Führung der Hausherren. Danach sei es „brutal schwer“ gewesen, befand Selimbegovic, da man die Eintracht durch das Tor aufgebaut habe.

Sieben Minuten später kam auch Nick Proschwitz (65.) nach einem Freistoß frei zum Kopfball und erzielte den Endstand. „Ich muss da nur den Kopf hinhalten“, sagte der Torschütze zur fehlenden Gegenwehr des Jahn in der Szene. Zu langsam habe seine Mannschaft in dieser Phase agiert, kritisierte auch Selimbegovic.

Selbst eine kurze Schlussoffensive brachte keine Veränderung mehr. „Am Ende ist es eine ärgerliche Niederlage, die aber auch verdient ist“, resümierte der Jahn-Coach. Der Vorsprung auf Relegationsplatz 16, auf dem nun Braunschweig steht, ist auf sechs Punkte geschrumpft.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-530368/2

Daten zum Spiel

Zweitliga-Spielplan

Zweitliga-Tabelle

Zweitliga-Rekordmarken

Jahn-Kader

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Eine Seite eines Impfausweises mit Schutzimpfungen ist zu sehen

Corona-Newsblog: EU will durch Impfausweise bis zum Sommer Urlaubsreisen ermöglichen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.800 (314.625 Gesamt - ca. 294.700 Genesene - 8.042 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.042 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 48,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.400 (2.424.

Mehr Themen